Gabriel wirbt im Bundestag für 8,50 Euro Mindestlohn

Bundestag
Sigmar Gabriel will keine ... | Foto: dpa

Sahra Wagenknecht von der Linksfraktion warf dem SPD-Chef vor, bei seiner Wandlung vom Oppositionsmann zum Minister unglaubwürdig geworden zu sein: «Während Sie hier den Macher spielen, Herr Gabriel, ist ihre Politik in Wahrheit jämmerlich.»

Viele Reformen der großen Koalition seien nichts als heiße Luft. «Wir brauchen nicht löchrige 8,50 Euro irgendwann, sondern wir brauchen endlich 10 Euro die Stunde, und zwar sofort und flächendeckend», sagte Wagenknecht zum Mindestlohn.

Regelmäßige Vorhaltungen Gabriels, die Linkspartei agitiere gegen Europa, wies Wagenknecht zurück. Auch in der SPD lauerten Europafeinde, meinte sie.

Im neuen Jahreswirtschaftsbericht, den das Kabinett am Mittwoch beschlossen hatte, sagt die große Koalition einen Beschäftigungsrekord voraus. Die Zahl der Erwerbstätigen soll 2014 im Jahresdurchschnitt um 240 000 auf den Rekordwert von 42,1 Millionen klettern.

Gabriel betonte, der Mindestlohn von 8,50 Euro sei der Versuch einer Abkehr «von dem entwürdigenden Zustand», dass Vollzeit arbeitende Menschen trotzdem zum Sozialamt gehen müssen. «Damit muss in diesem Land Schluss sein», sagte Gabriel. «Die soziale Marktwirtschaft gehört zu den besten Traditionen der deutschen Geschichte. An diese wollen wir anknüpfen.»

In der Energiepolitik hielt Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem zuständigen Minister Gabriel vor, falsche Schwerpunkte zu setzen. Es sei hanebüchen, ausgerechnet den Windstrom an Land als kostengünstigste Ökostromart weniger fördern zu wollen. Widerstand gegen Gabriels Ökostromreform kommt auch vom Koalitionspartner.

Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) lehnte Gabriels Plan ab, dass Firmen, die in eigenen Kraftwerken selbst Strom für ihre Fabriken erzeugen, sich an den Kosten der Ökostromförderung beteiligen sollen. «Das geht nicht. Der Koalitionsvertrag sieht dies nebenbei ausdrücklich vor. Bestandsschutz ist kein Privileg nur für die erneuerbaren Energien, sondern das muss natürlich auch für Eigenstrom-Erzeugung gelten.»

Jahreswirtschaftsbericht 2014

Pressemitteilung Wirtschaftsministerium

Anlage zu Pressemitteilung

GfK-Pressemitteilung

Mitteilung Eurostat

Link zum Thema
Dokumenten Information
Copyright © mittelhessen.de 2014
Dokument erstellt am 13.02.2014 um 18:35:01 Uhr
Letzte Änderung am 13.02.2014 um 18:35:10 Uhr
Kommentare (0)
Facebook Kommentare
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Nachrichten
Orte
Wählen Sie Ihren Ort
Anzeige

Drei Menschen sterben bei Unfall vor Tiergartenkreisel

Weilburg (mk). Drei Menschen sind am Mittwoch gegen 17 Uhr bei einem Unfall auf der B 456 tödlich verunglückt. Ein ... mehr

Verfolgungsjagd durch Gießen - mit bis zu 200 Sachen

Gießen (red). Eine Verfolgungsfahrt hat sich in der Nacht zu Mittwoch der Fahrer eines 3er BMW mit der Polizei in ... mehr

Lottomillionär kommt aus dem Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar (eng). Irgendwo im Lahn-Dill-Kreis wird gejubelt: Ein Mann aus der Region hat im Samstagslotto "6 aus 49" ... mehr

KONZERT Mengerkirchener Schüler dabei: Musizieren für kranke Kinder

Mengerskirchen/ Greifenstein-Beilstein (red). Die Musikschule Römer hat im "Landhaus Hui Wäller" in Beilstein ein ... mehr

PROJEKT Brücke ist Streitthema: 1285 Bürger sind gegen die Bebauung

Limburg. Die Bürgerinitiative (BI), die im Februar gegen eine Bebauung der Autobahnbrücke aus der Taufe gehoben ... mehr

Bundestag berät erstmals über Rentenpaket

Berlin (dpa) - Im Bundestag steht heute erstmals der Gesetzentwurf zum Rentenpaket zur Debatte. Enthalten sind darin ... mehr
Anzeigen und Anzeigenservice:
Anzeige
Prospektbeilagen