Protest in USA nach tödlichen Polizeischüssen

Charlotte (dpa) - Nach dem Tod eines Afroamerikaners durch Polizeischüsse sind bei Protesten in der US-Stadt Charlotte zwölf Polizisten verletzt worden. Einer von ihnen sei von einem Stein im Gesicht getroffen worden, twitterte die Polizei. Zuvor hatten Polizisten laut örtlichen Medienberichten einen Verdächtigen gesucht und dabei auf einem Parkplatz einen Mann erschossen. Dieser war nach Angaben der Polizei bewaffnet. Kurz darauf versammelten sich nach und nach mehrere Hundert Menschen, um dagegen zu protestieren.


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Schlagzeilen