«Spiegel»: Erste Cyber-Offensive der Bundeswehr

Mobilfunknetze gehackt
Telekom-Funkmasten in Kabul
Die Einheit Computernetzwerkoperationen soll sich in die internen Netze eines afghanischen Mobilfunkbetreibers gehackt haben. Foto: Syed Jan Sabawoon

Die Aktion im Herbst 2015 sei das erste Mal gewesen, dass die Einheit Computernetzwerkoperationen (CNO) offensiv aktiv wurde. Das Bundesverteidigungsministerium wollte auf «Spiegel»-Anfrage auch ein Jahr später keinen Kommentar zu der Cyber-Operation abgeben. Über CNO-Einsätze, so ein Sprecher, würden ausschließlich die verantwortlichen Ausschüsse wie das geheim tagende Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) unterrichtet.

Die Einheit CNO mit Sitz in der Tomburg-Kaserne in Rheinbach bei Bonn gibt es bereits seit mehr als zehn Jahren. Ihr gehören mehrere Dutzend IT-Fachleute an. Erklärtes Ziel von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist es, die Fähigkeiten der Bundeswehr zur Abwehr von Cyber-Angriffen zu verbessern. Im Vorjahr war ein vertrauliches Strategiepapier dazu bekannt geworden, in dem es nicht nur um den Schutz der eigenen Infrastruktur geht, sondern auch um Angriff.


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Nachrichten