Braas Monier hält Übernahmeofferte aus USA für zu niedrig

Markus Meckel
Markus Meckel, Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Foto: Dominik Flügel/Archiv

Braas bezifferte die Kostenvorteile aus dem Zusammenschluss auf 30 bis 40 Millionen US-Dollar. In dem Standard-Industries Angebot von 25 Euro je Aktie spiegele sich das nicht wider. Bei der Übernahme des dänischen Konkurrenten Icopal sei Standard Industries wesentlich großzügiger gewesen. Auch werde den operativen Fortschritten nicht genug Beachtung gezollt. Braas Monier habe seit 2013 seinen Gewinn um über 60 Prozent gesteigert.

Standard Industries hatte Mitte September seine Offerte veröffentlicht. Rund 40 Prozent der Anteile hat das US-Unternehmen bereits sicher und eine Mindestannahmeschwelle gibt es nicht. Die Offerte bewertet den Ziegelhersteller inklusive Schulden mit 1,9 Milliarden Euro. Braas Monier ist das allerdings zu wenig, auch am Finanzmarkt wird auf eine Aufstockung spekuliert. Die Dachholding von Braas Monier mit weltweit rund 7700 Beschäftigten hat ihren Hauptsitz in Luxemburg, die Unternehmenszentrale befindet sich im hessischen Oberursel.


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen