FH Frankfurt entwickelt Karten für kleine Windräder

Eine Kleinwindanlage auf einer Messe
Winddaten sollen Nutzung kleiner Windräder optimieren. Foto: A. Heimken/Archiv

«Die Methode ist gedacht für Regionen und Kommunen, die Kleinwindräder unterstützen möchten», sagte Prof. Martina Klärle der Nachrichtenagentur dpa. Gebe ein Bundesland oder eine Gemeinde eine entsprechende Windkarte in Auftrag, könne letztlich jeder Bürger prüfen, ob sich an seinem Dachfirst oder im Garten ein Anlage lohne.

Ziel ist es laut hessischem Energieministerium, Kleinwindanlagen vorrangig in Siedlungen, Industrie- und Gewerbegebieten zu ermöglichen.


Die ganze Zeitung auf Smartphone oder Tablet: Testen Sie jetzt gratis unsere E-Paper-App.
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen