Urteil im «S&K»-Verfahren noch im März: Mittwoch Plädoyers

Der fünfte Angeklagte muss sich künftig allein vor der Wirtschaftsstrafkammer verantworten. Der 38-jährige hatte laut Krüger im Gegensatz zu den Mitangeklagten kein Geständnis abgelegt.

Hintergrund des unerwartet schnellen Prozessfinales ist eine Verständigung zwischen Staatsanwaltschaft, Verteidigung und der Wirtschaftsstrafkammer, wonach die beiden Hauptangeklagten Stephan S. (37) und Jonas K. (35) mit Haftstrafen jeweils zwischen achteinhalb und neuneinhalb Jahren zu rechnen haben. Die beiden anderen Angeklagten sollen geringere Haftstrafen erhalten. Sollten alle Prozessbeteiligten am Mittwoch plädieren, könnte das Gericht bereits Mitte kommender Woche das Urteil verkünden.

Anzeige

Der Prozess um die «S&K»-Betrügereien läuft bereits seit September 2015. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, mit einem Schneeball-System rund 240 Millionen Euro von 11 000 Geschädigten ergaunert zu haben. Mit der Absprache sollen die Betrugsvorwürfe gegen die Männer fallen gelassen werden, so dass nur noch eine Verurteilung wegen Untreue in Frage kommt.  


Jetzt kostenlosen Probemonat sichern und unbegrenzt auf mittelhessen.de und in der News-App lesen!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen