Rock- und Pop-Konzerte im Dezember

ABC
ABC sind zurück und singen aus dem «Lexicon of Love». Foto: Uwe Anspach

DIE FANTASTISCHEN VIER gehören seit mehr als einem Vierteljahrhundert fest zur deutschen Musikszene, ihre Konzerte setzen immer wieder Maßstäbe. Am vierten Advent kämpfen Michi Beck und Smudo als Coaches der Castingshow «The Voice of Germany» noch um den dritten Sieg in Folge. Zwei Tage später startet die Tour zu ihrem Best-of-Album «Vier und Jetzt», die die Fantas zunächst in Bamberg (20.12.) und gleich dreimal in ihrer Heimatstadt Stuttgart (21.-23.12.) präsentieren. Mit dabei natürlich legendäre Hits wie «Die da», «Tag am Meer» und «MfG».

EROS RAMAZZOTTI ist seit über 30 Jahren im Geschäft, verkaufte mehr als 50 Millionen CDs und gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Italienern. Seit mehr als einem Jahr schon ist der römische Schmusesänger auf großer Welttournee. Nach seinem Stopp in Amerika kommt er im Dezember nochmal für vier Konzerte nach Deutschland. Dort singt der 53-Jährige für seine meist weiblichen Fans Songs des aktuellen Albums «Perfetto» sowie Klassiker wie «Fuoco nel fuoco» und «Se bastasse una canzone». Die «Perfetto»-Welttournee führt Ramazzotti nach Leipzig (3.12.), Hamburg (7.12.), Neu-Ulm (9.12.) und Essen (15.12.).

ABC: In den 80er Jahren kam keine Privatparty ohne die Hits der britischen Pop-Band aus. Die Musiker um Frontmann Martin Fry gehörten mit Hits wie «The Look of Love» und «When Smokey Sings» zu den einflussreichsten Gruppen der New-Wave-Bewegung. An den Erfolg ihres Debütalbums «The Lexicon of Love» (1982) konnte sie aber danach nicht mehr anknüpfen, sie löste sich zehn Jahre später auf. Im vergangenen Jahr brachte Fry mit einer neuen Besetzung das Comeback-Album «The Lexicon of Love, Pt. 2» auf den Markt, das von den Kritikern gelobt wurde. Nach jahrzehntelanger Abstinenz kommen ABC für vier Shows nach Deutschland, und zwar nach Hamburg (12.12.), Mannheim (13.12), Berlin (14.12.) und Köln (15.12.).

CRO gibt sich in seinen Rapsongs in der Regel fröhlich und kindlich-charmant. Aber der Gute-Laune-Sänger mit der Pandamaske hat auch musikalisch einiges drauf, das zeigte er unter anderem 2015 bei seinem «MTV Unplugged»-Konzert. Damit ging der Baden-Württemberger Carlo Waibel, wie Cro bürgerlich heißt, im vergangenen Sommer auf große Tour. Die schnell ausverkauften Gigs veranlassten den 26-Jährigen zu einer Zugabe. Im Dezember ist der Rapper samt Orchester wieder im Land unterwegs, um Hits wie «Bye Bye», «Easy» und «Einmal um die Welt» in rein akustischem Gewand zum Besten zu geben. Dafür macht er Halt in Köln (15.12.), Neu-Ulm (16.12.), Stuttgart (17.12.), Mannheim (18.12.), Kiel (20.12.), Erfurt (21.12.) und München (22.12.).

DAVID GARRETT: Der Ausnahmemusiker mit blonder Mähne und Dreitagebart verbindet schon seit Jahren klassische Geigenmusik mit modernem Pop. Die Tour zum aktuellen Album «Explosive» startete bereits Mitte November in Braunschweig. Dort tänzelte der 36-Jährige mit der Geige über die Bühne und flirtete mit dem Publikum. Musikalisch zeigt sich Garrett wie gehabt vielseitig und bewegt sich zwischen Tschaikowski und dem Titelsong der «Ghostbusters»-Filmreihe. Und vielleicht intoniert der geborene Aachener während seiner Dezember-Konzerte ja auch das ein oder andere Weihnachtslied. Zu sehen ist der Star-Geiger noch in Köln (1.12.), München (2.12.), Stuttgart (6.12.) und Frankfurt am Main (7.12.).

NENAgönnt sich nur eine kurze Weihnachtspause und ist ansonsten weiter auf Tour unterwegs. Für sie war es ein ganz besonderes Jahr, schließlich spielte die 80er-Ikone im Oktober in New York ihr erstes Konzert in den USA - mehr als 30 Jahre nach ihrem Welterfolg «99 Luftballons». Ende Januar soll ein weiteres Gastspiel in Los Angeles folgen. Auf ihrem aktuellen Album mischt die 56-Jährige Poprock mit modernen Elektro-Beats und singt zusammen mit den Rappern Samy Deluxe und Afrob. Mit ihrer im November gestarteten Tour gastiert Nena im Dezember in Braunschweig (14.12.), Hamburg (15.12.), Freiburg (18.12.), Augsburg (28.12.) und Kempten (29.12.).

RAG’N’BONE MAN: Der Name sagt auf Anhieb nicht jedem Musikfan etwas, aber sein Song «Human» steht seit Wochen ganz oben in den deutschen Singlecharts. Der britische Soul- und Bluessänger, der mit bürgerlichem Namen Rory Graham heißt, unterschrieb 2013 seinen ersten Plattenvertrag. Davor arbeitete er als Heilerziehungspfleger für Kinder und Jugendliche mit Asperger- und Down-Syndrom. Bevor der 31-Jährige mit Power-Stimme im kommenden März sein Debüt-Album auf den Markt bringt, kommt er für kleinere Club-Konzerte nach Deutschland, und zwar nach Hamburg (4.12.), Berlin (5.12.) und München (12.12.).


Unbegrenzter Zugriff auf mittelhessen.de und die News-App. Jederzeit kündbar. Jetzt nur 6,90€ pro Monat!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus unzugeordnet DPA