Spanien: Königsschwager legt Berufung gegen Hafturteil ein

Finanzaffäre
Iñaki Urdangarin
Iñaki Urdangarin ist der Gatte der Infantin Cristina von Spanien. Foto: Cati Cladera

Der Ehemann der Infantin Cristina schickte dem zuständigen Landgericht in Palma auf Mallorca am Freitag das Einspruchsschreiben, das er dem Obersten Gericht in Madrid demnächst vorlegen wird, wie Medien unter Berufung auf Justizkreise der spanischen Insel berichteten.

Der Einspruch des Ex-Handballstars war schon kurz nach dem Urteil angekündigt worden. Die Richter auf Mallorca entschieden danach, dass der 49-Jährige zunächst nicht ins Gefängnis müsse. Bis zu seinem Berufungsverfahren muss er sich einmal im Monat bei den Behörden seines Wohnsitzes Genf in der Schweiz melden.

Anzeige

Insgesamt waren in Palma in der Finanzaffäre um die vermeintlich gemeinnützige Stiftung «Nóos» 17 Verdächtige angeklagt worden. Urdangarin wurde wegen Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern sowie wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung und Betrugs zu insgesamt sechs Jahren und drei Monaten verurteilt.

Seiner Ehefrau Cristina (51) war Beihilfe zum Steuerbetrug vorgeworfen worden, sie wurde im Prozess aber freigesprochen. Das Ehepaar lebt mit den vier Kindern seit Jahren in Genf. Cristina ist die jüngere der beiden Schwestern von König Felipe VI. (49) und die Nummer sechs in der Thronfolge. Sie war die erste nahe Verwandte eines spanischen Königs, die vor Gericht kam.

Bericht in elmundo.es, Spanisch


Jetzt kostenlosen Probemonat sichern und unbegrenzt auf mittelhessen.de und in der News-App lesen!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus unzugeordnet DPA