Gießener Band "Back at Sea" veröffentlicht erstes Album

Bild 1 von 2

Wann wurde die Band gegründet und wie habt ihr zusammengefunden?

Im Februar 2010 ist das letzte Bandmitglied, Till, dazugestoßen. Wir haben vorher schon alle teilweise zusammen Musik gemacht oder in befreundeten Bands zusammengespielt und so hat man sich kennengelernt.

In welches Genre würdet ihr eure Musik einordnen?

Wir selbst stecken uns nur ungern in eine Schublade; der durchschnittliche Zuhörer würde uns allerdings vermutlich dem Post-Hardcore / Screamo Genre zuordnen.

Wie schwer fällt es euch, Zeit zum Proben zu finden?

Da vier von uns berufstätig sind und einer mit seinem Abitur beschäftigt ist, ist es oftmals schwer wöchentlich auf unsere drei Proben zu kommen, allerdings versuchen wir mindestens zwei Mal pro Woche zusammenzufinden, was letztendlich auch meistens gut klappt.

Wie seid ihr auf den Bandnamen „Back at Sea“ gekommen?

Benni und Marc kamen auf die Idee, als es noch nicht viel mehr als einen Grundgedanken gab, was „Back at Sea“ überhaupt werden sollen. Wir wollten auf jeden Fall einen tiefgründigen Bandnamen wählen.

Ihr nennt euch „Back at Sea“, habt Lieder wie „Atlantis“ und „Water and sand“, euer Album heißt „Forecast the storm“. Habt ihr eine besondere Verbindung zum Meer?

Wir sind alle Fans von maritimen Elementen und Metaphern. Außerdem vermittelt der Name ein gewisses Gefühl von Fernweh und Freiheit, wie auch das Meer. So entstehen auch Songtitel und -ideen.

Wie entstehen bei euch neue Songs und wie arbeitet ihr am kreativsten?

Die Texte entstehen meistens im Vorfeld. Die Musik entsteht bei uns eigentlich auf zwei Wegen. Entweder einer von uns kommt mit einer Idee in die Probe und wir alle versuchen diese gemeinsam weiter zu entwickeln, oder wir improvisieren zusammen und arbeiten so Schritt für Schritt einen Song aus.
Die Tatsache, dass alle privat ganz unterschiedliche Musik hören, fließt ebenfalls maßgeblich in unser Songwriting mit ein.

Am 1. September wird euer erstes Album veröffentlicht, wie kam es zur Aufnahme der CD? Hat euch jemand dabei geholfen? Hat es lange gedauert?

Es dauert immer länger als man sich vornimmt, selbst wenn es bei uns „nur“ eine EP mit 7 Titeln ist. Marcel kannte aus seinen vergangenen musikalischen Projekten das BIG G Studio in Gießen, welche auch direkt bereit waren, mit uns unsere Vorstellungen in die Tat umzusetzen, wofür wir sehr dankbar sind, denn wir sind sehr zufrieden mit dem Endergebnis.

Habt ihr vor mit eurer Musik berühmt zu werden und Geld zu verdienen?

Wir waren uns von Anfang an alle einig, dass wir das für uns größtmögliche mit unserer Musik erreichen wollen. Natürlich ist es für uns in erster Linie das Wichtigste, Menschen zu erreichen und ihnen, sowie uns etwas Gutes zu tun, da wir alle unser Herzblut und unsere Emotionen in unsere Musik einfließen lassen. Wenn wir irgendwann die Möglichkeit bekämen, dies auf großen Bühnen und vor vielen Menschen zu tun, wäre es natürlich umso schöner.

Wann und wo ist das nächste Konzert geplant?

Das nächste Konzert ist im Rahmen der CD-Veröffentlichung Mitte/Ende September im MuK, Gießen geplant. Die nächsten Konzerte finden im Oktober verteilt statt, angefangen am 07.10. in Meiningen.

 

Wer Lust hat, in die CD reinzuhören, bekommt bei uns die kostenlose Gelegenheit. Wir verlosen ein Exemplar von "Forecast the storm". Schickt eine Mail mit dem Betreff "back at sea" an info(at)midde.de. Die Verlosung läuft bis zum 10. September. Viel Glück!


Die Bandmitglieder:

Marc Roggenbuck, 25 Jahre, Azubi Mediengestalter, Gesang
Till Kraus, 19 Jahre, 13. Klasse Gymnasiale Oberstufe, Gitarre / Gesang
Raphael Zschorsch, 23 Jahre, Mediengestalter, Gitarre / Gesang
Marcel Perez, 22 Jahre, Azubi Sozialassitenz, Bass / Gesang
Benni Richter, 21 Jahre, angehender Student, Drums / Gesang / Samples


Unbegrenzter Zugriff auf mittelhessen.de und die News-App. Jederzeit kündbar. Jetzt nur 6,90€ pro Monat!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Kommentare (0)
Mehr aus midde