Lesezeit für diesen Artikel (470 Wörter): 2 Minuten, 02 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

27-Jähriger ersticht Polizisten am Herborner Bahnhof

HERBORN Der Tod eines 46 Jahre alten Polizisten nach einer Messerattacke am Bahnhof von Herborn (Lahn-Dill-Kreis) hat Bestürzung in Hessen ausgelöst. Bei dem Angriff eines 27-Jährigen am Morgen des Heiligabend war ein weiterer Beamter schwer verletzt worden, wie Staatsanwaltschaft und Hessisches Landeskriminalamt am Donnerstag mitteilten. Der 27-Jährige zog sich ebenfalls schwere Verletzungen zu. Er hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft 1,5 Promille Alkohol im Blut und stand zum Zeitpunkt der Tat wegen Gewaltdelikten unter Bewährung.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Es ist absolut unwichtig, ob es ein Deutscher oder Ausländer war. Es ist aber unverständlich, warum ein Messer gezuckt werden muß, um sich auszuweisen. Die Polizeibeamten haben wahrscheinlich mit so einer Handlung nicht mehr
gerechnet. Hoffen wir, daß aufgrund dieses Vorfalles nicht die Bevölkerung leiden muß. Den Angehörigen großes Beileid und dem Überlebenden beste Genesung. Wir müssen hier nicht fragen, wer welche Fehler gemacht hatte, keiner hat das Recht eine Auseinandersetzung mit einer Waffe gleich welcher Art zu beenden.
Und wieder mal wird verschwiegen, dass es ein Ausländer war, der diese grausame Tat verübt hatte.

(Anm. d, Red.: Die Polizei hat ausnahmsweise die Herkunft des mutmaßlichen Täters bekannt gegeben, um Falschmeldungen mehr
dieser Art zu verhindern - es handelt sich um einen Deutschen. Für die Berichterstattung spielt die Nationalität eines Täters grundsätzlich keine Rolle - siehe Pressekodex.)
Unfassbar.
Mein tiefes Mitgefühl den Angehörigen des Polizisten, der sinnlos gestorben ist. Man kann es nicht fassen wie sich unser Deutschland in den letzten Jahren verändert hat.
Was mich sehr beunruhigt und sehr stutzig macht mehr
ist, dass im obigen Artikel außdrücklich betont wird - der Täter sei ein Deutscher aus dem Lahn-Dill-Kreis. Wenn es ein Ausländer gewesen wäre darf es nicht veröffentlicht werden?! Gerade aus diesem Grund wirft es bei mir Fragen über Fragan auf. Ich hoffe, dass der Täter eine gerechte Strafe bekommt.

(Anm. d, Red.: Die Polizei hat ausnahmsweise die Herkunft des mutmaßlichen Täters bekannt gegeben, um Falschmeldungen zu verhindern, die bereits im Umlauf waren. Für die Berichterstattung spielt die Nationalität eines Täters grundsätzlich keine Rolle - siehe Pressekodex.)
Da fehlen einem die Worte.
Beileid den Angehörigen.
Mehr aus Region Dillenburg