Atomtransport auf der A 45

VERKEHR Großes Polizeiaufgebot sichert "Wagenburg" auf der Raststätte Siegerland Ost

Auf den drei von der Polizei rigoros abgeschirmten Atomtransporter auf der A 45-Rastanlage Siegerland Ost waren Warnhinweise angebracht, dass radioaktives Material transportiert wurde. (Foto: Prill)

Über 30 Einsatztransporter und eine zweistellige Zahl an Zivilfahrzeugen hielten sich auf dem Raststättengelände der A 45 ("Sauerlandlinie") auf.

Der Grund für dieses Polizeiaufgebot waren drei gepanzerte Speziallastwagen, die bei dem Stopp auf dem Siegerländer Parkplatz von einer Art "Wagenburg" aus Polizeiautos abgeschirmt wurden. Der Konvoi war von der nordrhein-westfälischen Polizei an der Landesgrenze zu Hessen übernommen worden, bestätigte Dortmunds Polizeisprecher Oliver Peiler. An der nördlichen Landesgrenze wurden die Fahrzeuge an die niedersächsischen Kollegen übergeben, die den Nukleartransport bis zu einem Hafen begleiteten.

Eine Annäherung wird unterbunden

Eine Annäherung an die Fahrzeuge wurde von den Einsatzkräften der Polizei mit Nachdruck unterbunden. Ein auf dem Lkw-Heck angebrachtes Warnschild signalisierte, dass es sich bei der Ladung um "Radioaktives Material" handelt. In den Zivilfahrzeugen der Luxusklasse saßen Mitglieder eines Sondereinsatzkommandos. Diese Beamten beobachteten das Umfeld rund um die Spezialfahrzeuge.

Das Polizeilager dauerte bis in den frühen Dienstagmorgen, bevor sich die Kolonne weiter in Richtung Norden in Bewegung setzte. Begleitet wurde die Abfahrt von den wachsamen Augen der Polizeibeamten, die auch auf den Autobahnbrücken und Zufahrten standen. (cw/hep)


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (1)
Kann man diese Stoffe nicht sicherer und einfacher mit der Bahn transportieren, anstatt begleitet von 30 Einsatzfahrzeugen und einem Tross von "Men in black" über die Autobahnen.

Das Zeug muss ja ziemlich bedenklich mehr
gewesen sein, wenn man so einen Aufriss betreibt. Man fürchtet wohl, entsprechende Subjekte könnten diese Materialien in die Hände bekommen und z.B. eine sog. dreckige Bombe damit basteln?!
Mehr aus Region Dillenburg