In fremde Welten eintauchen

FRITZ-PHILIPPI-SCHULE Autor Dirk Reinhardt liest beim Kinderkulturtag aus seinen Büchern

Lesen macht Spaß und eröffnet neue Welten: Im Rahmen des Kinderkulturtages war der Kinder- und Jugendbuchautor Dirk Reinhardt an der Fritz-Philippi-Schule zu Gast. (Foto: Mäde)

Spannend: Gebannt hören die Jungen und Mädchen zu. (Foto: Mäde)

Bild 1 von 2

Axel Deußer und Mario Quast, die die Mediothek der Grund-, Haupt- und Realschule mit Förderstufe leiten, haben den Kinder- und Jugendbuchautor aus dem westfälischen Münster im Rahmen des Kinderkulturtages der Lehreinrichtung nach Breitscheid eingeladen. In der Aula der Schule hat Reinhardt am Mittwoch rund 200 Kindern und Jugendlichen der Jahrgangsstufen fünf bis sieben, beziehungsweise acht bis zehn aus zweien seiner Bücher vorgelesen und sich den Fragen der jungen Menschen gestellt.

Das Thema Migration aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet

Thematisch stand bei den jüngeren Schülern eine Abenteuergeschichte im Mittelpunkt, die zugleich den Blick auf einen fremden Kulturkreis eröffnet. Zusammen mit den älteren Schülern näherte sich Reinhardt der Flüchtlings- und Migrationsthematik aus einem neuen und ganz anderen Blickwinkel heraus.

"Das Lesen als Kulturtechnik verliert an Bedeutung, ist aber für uns Menschen sehr wichtig", sagte Schulleiter Herbert Jochmann. Lesen mache nicht nur Spaß, sondern vermittele Wissen und ermögliche Einblicke in fremde und neue Welten.

Die Lust am Lesen zu wecken, das ist auch für den 52-jährigen Autoren ein Herzensanliegen. Reinhardt hat nach dem Studium als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Münster gearbeitet, machte sich dann als freier Journalist und Texter selbstständig und erfüllte sich schließlich den Traum, als Autor Romane für Kinder und Jugendliche zu schreiben. Das tut er mit Erfolg - vier Bücher hat er inzwischen veröffentlicht.

Zwei davon hatte Reinhardt für die Lesung in der Fritz-Philippi-Schule im Gepäck. Zusammen mit der zwölf Jahre alten Anastasia - Hauptfigur des Buches "Anastasia Cruz - Die Bücher des Thot" - lernten die fasziniert zuhörenden, jüngeren Schüler die Welt des alten Ägypten kennen. Anastasia, Tochter eines Archäologen, möchte ihrem fälschlicherweise im modernen Kairo verhafteten Vater helfen. Das tut sie zusammen mit einer vierköpfigen Gruppe von Straßenkindern, mit denen sie sich auf die abenteuerliche Suche nach den "Büchern des Thot" macht, in denen angeblich das geheime Wissen der alten Ägypter niedergeschrieben steht. Mucksmäuschenstill ist es in der Aula, als Reinhard seiner Zuhörer zusammen mit Anastasia in die Welt der Pyramiden entführt. Anhand einiger Bilder wird das Gehörte für die Kinder zudem noch anschaulicher.

Bilder sehen auch die älteren Zuhörer, denen Reinhardt sein Buch "Trainkids" vorstellt - Bilder, die der Autor selbst in Mexiko gemacht hat. Erzählt wird in diesem Buch die Geschichte des 14 Jahre alten Miguel aus Guatemala. Wie viele andere Jugendliche aus lateinamerikanischen Ländern versucht er über Mexiko in die USA zu gelangen. Dort will Miguel nach seiner Mutter suchen. Möglich ist diese gefährliche Reise nur als illegaler Passagier auf den Güterzügen, die Mexiko durchqueren - als "Trainkid" eben. Ein langer Aufenthalt in Mexiko, bei dem Reinhardt viele solcher Schicksale wie das von Miguel selbst kennen gelernt hat, macht das Buch so authentisch und spannend für die jungen Breitscheider Zuhörer. Sie erfahren nicht nur, dass es eine Flüchtlingsthematik eben nicht nur aktuell hierzulande gibt, sondern Reinhardt gibt zugleich Denkanstöße, sich grundlegend mit der Frage auseinanderzusetzen, warum Menschen sich gezwungen sehen, ihre Heimat zu verlassen. Aus dem großen Thema "Flüchtlinge" wird ein Einzelschicksal, das bei dem einen oder anderen zum Nachdenken anregt und außerdem Lust darauf macht, selbst einmal die Nase in ein Buch zu stecken.

- Infos: http://www.autor-dirk-reinhardt.de

 

Zur Person: Der Autor Dirk Reinhardt

Dirk Reinhardt (Jahrgang 1963) wuchs in der Nähe von Gummersbach auf und entdeckte schon als Kind die Lust am Schreiben. 1983, nach dem Abitur, begann er ein Studium (Germanistik und Geschichte) in Münster , und promovierte 1991 zum Dr. phil. Bis 1994 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Münster und machte sich dann als freier Journalist und Texter selbstständig. 2009 erscheint sein erstes Kinder- und Jugendbuch „Anastasia Cruz: Die Höhlen von Aztlán“. Weitere Werke sind „Anastasia Cruz: Die Bücher des Thot“ (2010), der Jugendroman „Edelweißpiraten“ (2012) und „Train Kids“ (2015).


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Region Dillenburg