Lesezeit für diesen Artikel (702 Wörter): 3 Minuten, 03 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Rittal schließt vier Standorte

WIRTSCHAFT Produktion soll vor allem in neuer 140-Millionen-Euro-Fabrik in Haiger konzentriert werden

HAIGER/HERBORN Rittal will seine vier Werke in Herborn, Wissenbach, Burbach und Rennerod schließen. Der Plan dahinter: Das Unternehmen will seine Produktion künftig vor allem in Haiger konzentrieren. Die neue Firmenstruktur könnte bis zu 100 Stellen kosten.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Es ist eine Schande wie Herr Loh mit seinen Beschätigen umgeht. Keiner gebietet ihm Einhalt, weder Landräte, Landesparteivorsitzende und die Gefolgsamen aus Politik und Wirtschaft überschütten ihn auch noch mit mehr
Auszeichnungen. Wenn die Belegschaft sich wehrt, wird sie unter Druck gesetzt bzw. einfach aussortiert. Seine Arbeitnehmer gehen jede Arbeitswoche 2,5 Stunden umsonst arbeiten und Erfolgsbeteiligung und Jahresprämie werden auch nur noch an "treue" Mitarbeiter ausgezahlt.
Wenn man seinen Bekannten und Freunden erzählt, das man für ein Unternehmen der Loh-Gruppe arbeitet, wird man verächtlich angeschaut.
"...181 Millionen Euro vom Gewinn gingen an die Gesellschafter des Konzerns, also an die Friedhelm-Loh-Stiftung. Diese Stiftung ist eine Familienstiftung, ihr Zweck die "Sicherung des Familienvermögens..."

181 mehr
Millionen Euro reichen anscheinend Hrn. Loh nicht aus um die Familienvermögen zu sichern. Damit er seinen nicht ausreichenden Familienabsicherung erhöhen kann, müssen in der Region mindestens 850 Menschen + Familien +Kinder+ Zulieferer der Bäcker der Metzger und und und leiden. Es ist zum kotzen...
Wer 1+1 zusammenzählen kann weiß, dass in den 4 Werken plus ein Teil der Mitarbeiter aus Werk Hof, mindestens 850 Menschen betroffen sind und in den neuen Industrie 4.0 Werk Haiger nur Platz für max. 200 junge mehr
Facharbeiter vorhanden ist.
Herr Loh sollte nur dieser einmal ehrlich bleiben und nicht versuchen hinten herum die Mitarbeiter kostenlos zu entsorgen die ihm das Loh Imperium überhaupt möglich gemacht haben. Selbst wenn er von dem lieben Gott erschuft wurde „um zu verteilen“, mitnehmen kann er auch nichts! Ich weiß nicht wie man nach solche Entscheidung ruhig in seinen Bett schlafen kann...
Sein bkenntnis für die Region!?

Welch Grandiose nachricht.. 4 Werke Geschlossen und wenn von den 800 Menschen die sich Jahrelang für Ihn Ihre Gesundheit ruiniert haben soviele wie möglich irgendwie "Entsorgt" wurden mehr
bleiben noch 0-100 die Entlassen werden....

Tolles Bekänntnis.
Laut dem Herrn Loh hat die wirtschaftliche Lage hier in Europe ihn dazu gezwungen, die ganze Produktion von Klimageräten ins Ausland zu verlagern. Da spart er bestimmt Geld mit den staatlichen Abgaben und, obwohl er mehr
nach Tarif die Löhne bezahlt, spart er auch Geld, indem er ungelernte Arbeitskräfte in der Fertigungshalle beschäftigt. Ob seine persönlichen Gefühle gegenüber der Belegschaft vom Werk Rennerod bei dieser Entscheidung eine Rolle gespielt hätte, muss man ihn fragen. Auf jeden Fall muss er bei seinem Herrn im Himmel Rechenschaft ablegen. Ganz egal ob er Christ sei, oder eben nicht.
Mehr aus Region Dillenburg