Wer tritt in den Städten und Gemeinden an?

POLITIK Kommunalwahl am 6. März: die Parteien und Wählergruppen im alten Dillkreis

Kommunalwahl: Am 6. März werden in Hessen die Kreistagsabgeordneten, Stadtverordneten, Gemeindevertreter und Ortsbeiräte gewählt. Für die zwölf Kommunalparlamente im alten Dillkreis kandidieren meist die üblichen Bewerber (CDU, SPD, FWG, Grüne, FDP), neu sind Bürgerlisten in Dillenburg und Greifenstein. (Foto: Haas/dpa)

Die Bewerbungsfrist endete hessenweit für alle Parteien beziehungsweise Wählergruppen am 28. Dezember. Aus den Bewerbungen, die Informationen stammen von den Gemeindewahlleitern beziehungsweise den Parteien selbst, geht hervor:

Nur CDU und SPD treten in allen zwölf Dillkreis-Kommunen an, die Freien Wähler überall außer in Dillenburg und Siegbach.

Die Grünen treten in der Hälfte der Dillkreis-Kommunen an (Dillenburg, Herborn, Bischoffen, Mittenaar, Siegbach und Sinn), die FDP in den drei Städten Dillenburg, Herborn und Haiger sowie in Mittenaar und Greifenstein.

Nur CDU und SPD treten überall im alten Dillkreis an, AfD, NPD und Piraten nirgends

Neben den Freien Wählern gibt es noch weitere Wählergruppen: in Dillenburg (Bürger für Dillenburg), Herborn (Sozialgruppe Herborn), Driedorf (Freie Bürgerliste) und Greifenstein (Unabhängige Liste für Greifenstein).

Die Piraten-Partei ist fast komplett von der Bildfläche verschwunden. Zwar hatten Vertreter der Partei noch im Sommer verkündet, dass sie ins Dillenburger Stadtparlament einziehen wollen und bereits ihre Kandidaten aufgestellt. Aber nun haben die Piraten einen Rückzieher gemacht und keine Bewerbung abgegeben. Der Rückzug sei aus gesundheitlichen Gründen einiger Kandidaten erfolgt, allerdings wolle man in der Zukunft wieder antreten, erklärte eine Kandidatin auf Nachfrage. Für die jetzige Wahl am 6. März gibt es laut dem Sprecher des Landesverbandes jedoch im gesamten Lahn-Dill-Kreis keine weitere Kandidatur.

Die AfD hat keine Bewerbung für eine Stadtverordnetenversammlung oder Gemeindevertretung im Lahn-Dill-Kreis abgegeben. Sie kandidiert nur für den Kreistag. Nach Auskunft der Sprecherin des Kreisvorstandes hat die Partei derzeit im Lahn-Dill-Kreis nicht genügend Personal für so viele Parlamente, aktuell habe sie 59 Mitglieder.

Die NPD ist zumindest im alten Dillkreis komplett von der Bildfläche verschwunden. Sie tritt nur für den Kreistag sowie - nach bisherigen Informationen - die Stadtparlamente in Wetzlar und Leun an.

Was hat sich im Vergleich zur vorigen Kommunalwahl im Jahr 2011 verändert? Sie treten nicht mehr an: in Driedorf die Grünen, in Dietzhölztal die FDP und in Bischoffen KD (Kommunal Direkt). Neu sind: die ULfG in Greifenstein, die BfD in Dillenburg sowie die Grünen in Bischoffen.

Zwischen Bewerbung und Wahl steht für alle Parteien und Wählergruppen sowie deren Kandidaten allerdings noch eine Formalie: Die Wahlausschüsse in den Kommunen haben am gestrigen Freitagabend über die Zulassung zur Wahl entschieden.

Die folgende Liste zeigt die Parteien und Wählergruppen, die sich für die Kommunalwahl im alten Dillkreis beworben haben. Dahinter sind die jeweiligen Spitzenkandidaten genannt. Darunter sind - zum Vergleich - die Ergebnisse der vergangenen Kommunalwahl am 27. März 2011 aufgeführt:

DILLENBURG

- CDU: Elisabeth Fuhrländer

- SPD: Wilhelm Werner

- FDP: Ernst Rauterberg

- Grüne: Bernhard Klement

- BfD (Bürger für Dillenburg): Otto Nickel

2011: CDU (47,4 %), SPD (35,0 %), FDP (4,4 %), Grüne (13,2 %)

HERBORN

- CDU: Jörg Michael Müller

- SPD: Hans Benner

- FDP: Klaus Dietrich

- Grüne: Dorothea Garotti

- FWG: Klaus Enenkel

- SGH (Sozialgruppe Herborn): Kurt Meinl

2011: CDU (32,9 %), SPD (35,0 %), FDP (3,9 %), Grüne (15,3 %), FWG (9,0 %), Sozialgruppe Herborn (3,9 %)

HAIGER

- CDU: Sebastian Pulfrich

- SPD: Sigrun Schmidt

- FDP: Brunhilde Franz

- FWG: Herbert Fassel

2011: CDU (46,6 %), SPD (32,7 %), FDP (4,5 %), FWG (16,1 %)

BISCHOFFEN

- CDU: Dieter Schneider

- SPD: Egon Schneider

- Grüne: Carmen Zühlsdorf-Gerhard

- FWG: Marco Herrmann

2011: CDU (32,7 %), SPD (19,6 %), FWG (37,0 %), KD (Kommunal Direkt; 10,6 %)

BREITSCHEID

- CDU: Armin Müller

- SPD: Daniel Leisegang

- FWG: Thomas Bechtum

2011: CDU (42,1 %), SPD (23,9 %), FWG (34,0 %)

DIETZHÖLZTAL

- CDU: Simon Braun

- SPD: Stefan Scholl

- FWG: Kai-Uwe Pfeifer

2011: CDU (34,6 %), SPD (46,7 %), FDP (1,7 %), FWG (17,0 %)

DRIEDORF

- CDU: Elke Würz

- SPD: Ludger Wagener

- FWG: Florian Laggner

- FBL (Freie Bürgerliste): Volker Haas

2011: CDU (38,8 %), SPD (33,5 %), Grüne (8,3 %), FWG (13,5 %), FBL (5,9 %)

ESCHENBURG

- CDU: Rolf Krämer

- SPD: Thomas Bieber

- FWG: Markus Neitz

2011: CDU (46,9 %), SPD (38,1 %), FWG (15,0 %)

GREIFENSTEIN

- CDU: Michael Pfeiffer

- SPD: Werner Spies

- FDP: Uwe Biermas

- FWG: Johannes Arns

- ULfG (Unabhängige Liste für Greifenstein): Hans-Udo Sattler

2011: CDU (34,8 %), SPD (44,6 %), FDP (9,3 %), FWG (11,3 %)

MITTENAAR

- CDU: Lukas Rehling

- SPD: Markus Deusing

- Grüne: Roland Montag

- FDP: Wolfgang Berns

- FWG: Stephan Kade

2011: CDU (30,1 %, SPD (40,0 %), FDP (3,9 %), Grüne (18,4 %), FWG (7,6 %)

SIEGBACH

- CDU: Timo Heimann

- SPD: Dennis Fischer

- Grüne: Christof Martin

2011: CDU (31,4 %), SPD (41,9 %), Grüne (26,6 %)

SINN

- CDU: Raimund Bayer

- SPD: Michael Krenos

- Grüne: Walter Fiedler

- FWG: Sabine Reucker

2011: CDU (38,1 %), SPD (31,4 %), FDP (3,5 %), Grüne (15,5 %), FWG (9,5 %)


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Region Dillenburg