Windkraftgegner gründen Verein

ENERGIEWENDE Bürgerinitiativen aus dem Taunus schließen sich zusammen

Leiten die Geschicke des neu gegründeten Vereins "Windkraft mit Vernunft": Lars Göbel (von links), Achim Göbel, Thomas Theisinger, Christina Stupp, Frank Schweitzer und Tilo Pollok. (Foto: Schindler)

Das Ziel des neu gegründeten Vereins ist es beispielsweise, auf die medizinischen Risiken des von den Windkraftanlagen ausgehenden Infraschalls aufzuklären und die Wirtschaftlichkeit der Räder unter die Lupe zu nehmen.

41 Interessierte sind zur Vereinsgründung ins ehemalige Bürgerhaus in Möttau gekommen. 35 von ihnen gründeten den neuen Verein und wählten einen Vorstand und Vorsitzende verschiedener Arbeitsgruppen. Das Amt des Vorsitzenden übernimmt Achim Göbel aus Möttau. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde sein Sohn Lars Göbel gewählt.

Verein stellt Berechnung des Schalls infrage und erwägt eine Klage

Kassierer des neu gegründeten Vereins ist Frank Schweitzer aus Möttau. Sein Stellvertreter ist Thomas Theisinger aus Dietenhausen. Tilo Pollok aus Möttau wird die Tätigkeit des Schriftführers im Verein ausüben. Sein Stellvertreter ist Christina Stupp aus Weilrod-Hasselbach. Die Amtszeit aller Vorstandsmitglieder beträgt zwei Jahre.

Der Verein "Windkraft mit Vernunft" will sich in Arbeitskreisen organisieren. Die Leitung des Arbeitskreises "Gesundheit" übernimmt Dr. Volker Weiss. Weiss arbeitet als Hautarzt in Bad Nauheim und wohnt in Möttau. Ziel des Arbeitskreises "Gesundheit" ist es, Ärzte aus der Umgebung zu einer Informationsveranstaltung über die Risiken des von den Windkraftanlagen ausgehenden Infraschalls aufzuklären. Dr. Eckhard Kuck aus Bad Orb hat bereits als Referent zugesagt. "Das erste Ziel des Arbeitskreises ist es, die Adressen der Ärzte zu sammeln und sie zu dem Vortrag einzuladen", erklärte Achim Göbel.

Die Leitung des Arbeitskreis "Schall und Infraschall" übernimmt Alexander Lein aus Dietenhausen. Achim Göbel plant mit Unterstützung des Arbeitskreises und des Vereins, gegen die Berechnungsart der Schallausbreitung vorzugehen. Bisher gehe man davon aus, dass sich Schall kugelförmig ausbreitet, sagte Göbel. Nach seiner Erkenntnis breite sich Schall jedoch zylinderförmig aus. "Die Dämpfung des Lärms ist bei der zylindrischen Ausbreitung geringer und die Abstände der Windkraftanlagen müssten größer sein", sagt er. Ein Anwalt aus Göttingen sehe darin eine Möglichkeit zu klagen, sagte Göbel. "Wenn wir damit Erfolg hätten, müssten die Anlagen, die näher als zwei Meter an einem Wohnhaus stehen abgestellt werden", sagte Göbel.

Der Arbeitskreis "Wirtschaftlichkeit und Energiewende" will sich mit dem ökonomischen Aspekt der Windkraft befassen. Geleitet wird der Arbeitskreis von Christopher Wendtland aus Grävenwiesbach. Um die Gestaltung einer Vereinswebsite kümmert sich Jörg Göbel aus Dietenhausen als Leiter des Arbeitskreises "IT und Webgestaltung". Die Leitung des Arbeitskreises "Umwelt, Brandt- und Wasserschutz" übernimmt Martina Rühl aus Essershausen. Auch zum Thema "Rechtssprechung" soll es einen Arbeitskreis geben. Das Amt des Vorsitzenden ist jedoch noch offen.

Achim Göbel rechnet damit, dass der neue Verein schnell 300 Mitglieder zählen wird. "Wir haben nur eine Chance für eine vernünftige Windkraft, wenn wir unsere Mitbürger aufklären und aufrütteln und der Politik Druck machen."


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Region Weilburg und Limburg