Die Geschichte des Perf-Gansbach-Turniers

In der vergangenen Woche endete das alljährlich stattfindende Fußballturnier in Gönnern. Mit diesem Artikel möchte ich mich der Entstehung und er Geschichte des Turniers widmen.
Gründungsmitglied Heinrich Schmidt ist Träger der goldenen Ehrennadel des FSV Gönnern.
Gründungsmitglied Heinrich Schmidt ist Träger der goldenen Ehrennadel des FSV Gönnern.
Auf Herrn Schmidts Ehrenurkunde unterschrieb der Weltmeister von 1954 Fritz Walter (damals Ehrenspielführer).
Auf Herrn Schmidts Ehrenurkunde unterschrieb der Weltmeister von 1954 Fritz Walter (damals Ehrenspielführer).
Bild 1 von 3

Der FSV Gönnern wurde 1920 gegründet und feierte im vergangenen Jahr sein 90-jähriges Bestehen. Ein besonderer Höhepunkt des Vereines ist das Perf-Gansbach-Turnier, welches jedes Jahr stattfindet. Der FSV Gönnern an sich existiert leider nicht mehr. Seit 2009 hat sich eine Spielvereinigung mit Frechenhausen zum FC Angelburg gebildet.

Wie es zu diesem Fußballturnier gekommen ist, erzählte mir der Wolzhäuser Heinrich Schmidt. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern, die 1974 in der Vereinsgaststätte Krötz das Turnier ins Leben riefen. Bei dieser Vorstandssitzung mussten sich die Beteiligten mit der schlechten finanziellen Lage des Fußballvereins beschäftigen. Eine Überlegung zur finanziellen Sanierung des Vereins war die Ausrichtung einer Kirmes in Gönnern. Aber dieser Einfall konnte sich nicht durchsetzen. Doch dann entwickelte sich eine Idee. Angeregt durch die Fußballweltmeisterschaft 1974 und das Lahn-Pokal-Turnier in Biedenkopf/Eckelshausen/Kombach wurde beschlossen ebenfalls Ausrichter eines Turniers zu werden. Zu den Gründungsmitgliedern zählen neben Heinrich Schmidt (2.Vorsitzender, Jahrgang 1925) Hartmut Hild (1. Vorsitzender, Jahrgang 1940), Schriftführer Gerhard Müller (1940-2009) und der Kassierer Sigfried Pohl (Jahrgang 1934).

Zeitnah wurden umliegende Fußballvereine mit der Bitte um Teilnahme angeschrieben. Die ersten Turnierteilnehmer waren Frechenhausen, Lixfeld, Hirzenhain, Niedereisenhausen, Steinperf, Hörlen, Simmersbach und Bottenhorn. Alle waren davon begeistert und haben teilgenommen. Der erste Austragungsort des Turniers war Gönnern. Im darauffolgenden Jahre wurde in Simmersbach um den Wanderpokal gespielt. Dort fand gerade ein 10-jähriges Jubiläum statt. Normalerweise wurde sich bei den Austragungsorten abgewechselt, doch die Satzung sah vor, dass Vereine mit Jubiläen besonders berücksichtigt werden.

Seit 1974 hat das Perf-Gansbach-Turnier in jedem Jahr in der letzten Juli-Woche stattgefunden. Am ersten Sonntag im August ereignete sich immer das Endspiel. Der Vorteil dieser Austragungzeit ist, dass das Turnier so als Vorbereitung für die neue Saison dient.

In diesem Jahr fand das Turnier wieder im Gründerdorf Gönnern statt. Sieger wurde der SSV Hörlen, der sich im Endspiel gegen die Spielvereinigung aus Lixfeld/Hirzenhain durchsetzte. Problematisch für die Aufrechterhaltung dieses Fußball-Höhepunktes im Hinterland ist die Entwicklung in den Vereinen. In den vergangenen Jahren nahm die Anzahl der teilnehmenden Vereine rapide ab. Viele Dörfer müssen sich zu Spielvereinigungen zusammenschließen, weil sie keine eigenständigen Mannschaften mehr stellen können.

Zu hoffen bleibt, dass auch in den nächsten Jahren das Interesse am Perf-Gansbach-Turnier bestehen bleibt und diese großartige, aus der Not geborene Idee von 1974 weiterlebt!


Unbegrenzter Zugriff auf mittelhessen.de und die News-App. Jederzeit kündbar. Jetzt nur 6,90€ pro Monat!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Hinterland und Marburg