Rauischholzhausen- ein schöner Ort im Landkreis

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat einige schöne Flecken Erde zu bieten
Die wunderschöne Kulisse des Schlosses.
Die wunderschöne Kulisse des Schlosses.
Auch Rosen gibt es im Schlosspark zu bewundern.
Auch Rosen gibt es im Schlosspark zu bewundern.
Bild 1 von 2

Rauischholzhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Ebsdorfergrund und hat ca. 1120 Einwohner. Erstmals erwähnt wurde der Ort im Jahre 750 im Urkundenbuch des Klosters Fulda. Zur Unterscheidung zu zahlreichen anderen Holzhausen-Orten wurde der Name der ortansässigen Familie Rau von Holzhausen vorangestellt. Diese erwarben 1330 den Burgsitz und errichteten eine Wasserburg an der Stelle, wo heute nur noch ein Teich im Park von Rauischholzhausen zu sehen ist.


Schloss und Parkanlage -Geschichte-


Besonderere Höhepunkte in Rauischholzhausen sind das Schloss und die Parkanlagen am südwestlichen Ortsrand. Im Jahre 1873 erwarb der industrielle Ferdinand Eduard Stumm den gesamten Besitz mit Wald- und Wiesenflächen vom letzten Hinterbliebenen der Familie von Rau. Ferdinand Eduard Stumm hatte es durch seinen Montankonzern Gebrüder Stumm zu großem Wohlstand gebracht. Außerdem war er kaiserlicher Botschafter in Madrid und wurde später von Kaiser Friedrich geadelt. Im Wettbewerb mit seinen Brüdern, die ebenfalls prächtige Schlösser erbauen ließen, legte von Stumm Schloss und Park in Rauischholzhausen an. Das Schloss wurde von 1871-1875 erbaut und erhielt vom Volk den Namen "Neu Potsdam". Der Architekt Carl Schäfer, der u.a auch am Bau der Universität Marburg beteiligt war, erstellte einen auf Repräsentation ausgelegten Bau mit vielen luxuriösen Zügen.



Den Park legte Heinrich Siesmayer an, der auch als Schöpfer des Frankfurter Palmengartens gilt. Im Winter 1939/40 tobte ein schwerer Sturm, der im Park viele Bäume zerstörte. Ferdinand von Stumm hatte den Park mittlerweile von seinem Vater geerbt und verkaufte ihn im Jahre 1941/42. Er erklärte es in einem Brief damit, dass die Wiederherstellung des Parks unmöglich sei, da alte Bäume nicht ersetzt werden können. 1945 fielen der Park und das Schloss dann dem Land Hessen zu.


Schloss und Parkanlage -Heute-


Heute ist der Park ein etwa 30 Hektar großer englischer Landschaftspark, der 300 verschiedene Baumarten und Gehölze beheimatet. Durchzogen ist er von zwei Wasserläufen, die an mehren Stellen zu Teichen aufgestaut werden. Im Park befindet sich außerdem ein Denkmal für Otto von Bismarck.


Das Schloss wird heute von der Justus-Liebig-Universität Gießen verwaltet und als Tagungsstätte genutzt. Des Weiteren bildet es die Kulisse für die Aufführung von "Das Phantom der Oper".


 


Unbegrenzter Zugriff auf mittelhessen.de und die News-App. Jederzeit kündbar. Jetzt nur 6,90€ pro Monat!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Hinterland und Marburg