Abenteuer im Fabelland verzaubert

AUFFÜHRUNG Turnverein Weidenhausen präsentiert fantasievolles Tanztheaterstück

Das rasante und spannende Abenteuer im Fabelland gewinnt durch die flotten Tanzeinlagen der Jazztanzgruppen des Turnvereins noch zusätzlich an Fahrt. (Foto: Tietz)

Ein Fön kann helfen: Um die zu Eis erstarrte Nymphe Kandis (Milena Wagner) aufzutauen, greifen der Nachtalb (Luisa Catherine Busch), das Waldwesen (Lina Charlotte Assmann), das Einhorn (Lena Debus) und die Beißkröte (Liv Naujoks) zu ungewöhnlichen Mitteln. (Foto: Tietz)

Bild 1 von 5

"Eine abenteuerliche Reise in eine magische Welt" versprach Kirsten Eckel-Hoß, Vorsitzende des TV Weidenhausen, den knapp 300 Besuchern der Premiere in der Turnhalle der Adolph-Diesterweg-Schule. Und eine ebensolche spannende Geschichte sollten die aufmerksam lauschenden Kinder und Erwachsenen dann auch erleben.

80 Mädchen und junge Frauen aus den Kinderjazztanzgruppen sowie den Gruppen "Etoil(é)Ama" und "Resplendent Asterisks" bewiesen als Bühnendarstellerin oder Tänzerin ihr Talent. Als der junge Taschendieb Samuel (Laura Jung) der kleinen Prinzessin Coco (Moesha Lea Washington) ein Amulett stiehlt, beginnt das Abenteuer.

Samuel gelangt durch einen Gullideckel in eine magische Welt, in der das Einhorn (Lena Debus), der Nachtalb (Luisa Catherine Busch), die Beißkröte (Liv Naujoks), das Waldwesen (Lina Charlotte Assmann), die Elfe Tyn (Jana Heuser) oder die Nymphe Kandis (Milena Wagner) leben. Sie helfen Samuel dabei, Coco und deren Mutter (Viktoria Lenz) zu befreien.

Die Reise durch das Fabelland führt Samuel auch zur bösartigen Königin Anouschka (Laura Johanna Becker) und ihrem Hofmarschall (Sarah Rink) sowie zum Wolfskönig (Sabrina Debus), dem eisigen Luftwesen (Lena Gerber) und den Sirenen (Selina Happel, Gina-Maria Runkel und Anna-Doreen Weil). Für magische Momente sorgen zudem die gute Hexe Arifex (Sophia Mankel) und ihr Glückspilz (Naomi Kuhl), mit schlagfertigen Argumenten besticht dagegen die Gouvernante Tante Berta (Jessica Aydin). Bei der zweiten Aufführung schlüpften dann andere junge Darstellerinnen in die Rollen der Fabelwesen.

Technik-Team legt kurz vor dem Start der Premiere eine Extraschicht ein

Immer wieder gab es vom Publikum Szenenapplaus für witzige Dialoge, überraschende Szenen und spritzige Showeinlagen (Jazztanz, Bodenturnen, Schattentanz). Die Fabelwelt hatten die Akteure des Turnvereins mit viel Fantasie und Kreativität selbst gestaltet - angefangen vom Bühnenbild über die originellen Kostüme bis zu außergewöhnlichen Requisiten. Da muss als Zahnbürste schon mal eine Klobürste herhalten, und zum Auftauen der vereisten Fabelwesen dient ein Fön.

Einen dicken Applaus verdienten sich nach der zweistündigen Aufführung aber nicht nur die hoch motivierten Schauspielerinnen und Tänzerinnen. Ein Extra-Lob gab es auch für die Übungsleiterinnen des Turnvereins, die für die Organisation und Choreografie des Tanztheaters verantwortlich zeichneten. "Alle haben viel Herzblut in das Stück gesteckt", betonte Kirsten Eckel-Hoß.

Besonderen Dank zollte die TV-Vorsitzende dabei Evelyn Becker und Sandra Pausch. Sie hatten die Gesamtleitung des Projekts übernommen und seit dem Frühjahr jedes Wochenende mit den jungen Darstellerinnen geprobt. Beide zeigten sich nach der gelungenen Premiere überglücklich und strahlten über das ganze Gesicht. "Wir sind erleichtert und rundum zufrieden", sagte Evelyn Becker.

Einen zusätzlichen Adrenalinschub erhielten Darstellerinnen und vor allem die Helfer hinter den Kulissen wenige Minuten vor der Premiere. Eine Sicherung war defekt und legte die komplette Lichttechnik lahm. Doch mit Hilfe des Hausmeisters der Schule löste das Technik-Team das Problem, so dass sich der Vorhang für das spannende Abenteuer im Fabelland wie geplant öffnen konnte. "Das war eine Punktlandung", meinte hinterher zweiter Vorsitzender Martin Weber mit einem Schmunzeln.


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Fotostrecke
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg