Ein Waschbär kommt groß raus

KINDERBUCH Gemeinsames Werk von Gerhard Falk und Nancy Albani-Linge

Der Holzhäuser Gerhard Falk hat ein Kinderbuch über Eddi, den kleinen Waschbären, verfasst. Nancy Albani-Linge hat es illustriert.

Es ist nicht irgendein kleiner Waschbär, um den es sich da in dem Büchlein dreht. Nein, dieser kleine Bär ist gewissermaßen adelig, heißt er doch "Eddi von Fürstental". Sein Reich liegt am Edersee, sein Lebensmittelpunkt auf einem dortigen Campingplatz. Daselbst begegnete ihm der später zum persönlichen Biografen ernannte Autor, der fortan mit viel Herz und Fantasie die Schritte von Eddi in die große weite Waschbärenwelt beobachtete und notierte. Getroffen nämlich hatten sich die zwei, als Eddis junges Leben um ein Haar zu Ende gewesen wäre, bevor es so richtig begonnen hatte. In einen großen Abfallcontainer hatte sich der kleine Bär gewagt. Trotz dessen etwas strengen Geruchs kam ihm dieser wohl wie eine Art Schlaraffenland vor. Nur, dass er die Reise dorthin ohne Rückfahrkarte gelöst hatte. Reinkommen war leicht. Rauskommen nicht. Wäre da nicht der gutmütige spätere Eddi-Biograf Gerhard Falk vorbeigekommen, der den putzigen Waschbären nicht nur fotografierte, sondern ihm auch ein Ausstiegshilfe in Form eines stabilen Astes in den Container steckte.

Dies sollte der Beginn einer langen Freundschaft werden. Naja - so wirklich gewusst hat Eddi vermutlich nicht, dass da einer alles, was er im Verlauf eines Jahres so auf dem Campingplatz anstellte, eifrig niederschrieb. Dass der die Menschen auf dem Gelände nach ihren Erlebnissen befragte und die tollsten Geschichten von Eddi und seinen Kumpels erzählt bekam. Manche fanden ihre Begegnungen mit ihm nicht gar so lustig. Hatten eben nicht gewusst, dass Waschbären mit ihren überaus geschickten Pfoten sogar die Reißverschlüsse von Vorzelten öffnen können.

Autor Falk indes beobachtete das Treiben der kleinen Bären eher aus den Augen derjenigen, die weniger über Schaden und Nutzen solcherlei Aktivitäten nachdenken. Kinder nämlich. Die ihre helle Freude an den putzigen kleinen Bären mit der Räubermaske haben. "Ich bin ein passionierter Helgoland-Urlauber und ein Fan von James Krüss, dem von dort stammenden, bekannten Kinderbuchautor", sagt Gerhard Falk.

Wer ein Kinderbuch schreiben will, sollte Kind bleiben wollen

Und im dortigen Krüss-Museum begegnete ihm dieser Satz, der fortan eine besondere Bedeutung für ihn bekommen sollte: "Man muss ein Kind geblieben sein oder wieder werden wollen, wenn man ein Kinderbuch schreiben will!" Liest sich einfacher als es ist, fand der im Ruhestand befindliche ehemalige Dautphetaler Hauptamtsleiter heraus. Und machte sich dennoch an die Arbeit, sein erstes Kinderbuch zu verfassen. Eines zum Vorlesen oder auch selbst lesen. Eines, über das man miteinander ins Gespräch kommt, das die Fantasie von Kindern anzuregen vermag. Hintergrund der kleinen Geschichten aus Eddis Leben sind stets reale Begebenheiten, "die machen das doch erst spannend", sagt Falk und hofft, dass die Kinder über diese Schiene eine besondere Beziehung zu den Tieren wie überhaupt zur Natur bekommen. Und dass sie aktiv werden, selbst Vorschläge überlegen, wie denn die Kinder von Eddi heißen sollen, oder dass sie zu Stiften und Malblock greifen, Eddi und seine Kumpels zeichnen.

So wie Nancy Albani-Linge es auch getan hat. Die junge Buchenauerin, wohnhaft mit Familie und vielen Tieren auf der Carlshütte, hat sofort spontan zugesagt, als Gerhard Falk sie fragte, ob sie sich vorstellen könne, die Geschichte vom kleinen Waschbären Eddi von Fürstental zu illustrieren. Sofort hatte sie ein Bild dazu im Kopf, wenn ihr wieder ein neues Kapitel von Falks Buch ins Haus geflattert war. "Dann muss ich das gleich umsetzen", erzählt die kreative junge Frau, die zuvor zwar schon gemalt und jede Menge kunsthandwerklicher Dinge geschaffen hat.

Das Illustrieren eines Kinderbuches indes, das war noch nicht vorgekommen. Somit: eine gemeinsame "Jungfernfahrt" im großen Meer der Kinderbücher, zu der Falk und  Albani-Linge da aufgebrochen sind. Das Ergebnis, ein 73 Seiten starkes, gebundenes Büchlein,  ist im Engeldorfer Verlag am 28. November 2013 erschienen. Es ist für 12 Euro zu bekommen über den Buchhandel oder zu bestellen bei gerhard.falk(at)online.de. Eddi von Fürstental hat eine eigene Mailadresse (eddivonfuerstental@online.de) und ist - wie es sich für einen modernen Waschbären gehört - auch bei Facebook vertreten.


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg