Lesezeit für diesen Artikel (946 Wörter): 4 Minuten, 06 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Schuss holt Geier vom Himmel

TIERQUÄLEREI Vogelschützer finden verletzten Vogel im Wald bei Niederdieten

Breidenbach/ Frankfurt/Gießen. "Das ist eine ausgesprochene Sauerei!" Martin Hormann von der Vogelschutzwarte für Hessen in Frankfurt ist stinkesauer. Ein Fall von krasser Tierquälerei ist ihm auf den Tisch gekommen. Zugetragen hat er sich vermutlich im Hinterland. Mit einem Schuss hat ein unbekannter Waffenbesitzer einen Gänsegeier vom Himmel geholt. Eine Vogelart, die zu den streng geschützten Arten der europäischen Vogelschutzrichtlinie gehört.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Mehr aus Region Hinterland und Marburg