Verständnis für Religionen wird gefördert

LEHRPFAD Sieben Stationen gebaut

Die Schüler des Religionskurses an der Lahntalschule haben Anfang der Woche im Wald die Schilder für ihren Lehrpfad angebracht. Die Tafeln beleuchten charakteristische Merkmale der drei Religionen Christentum, Judentum und Islam.

Bild 1 von 2

An sieben Stationen entlang eines Weges beleuchten großformatige Tafeln die charakteristischen Merkmale des Christentums, Judentums und des Islam. Dabei haben sich die Religionsschüler verschiedene Aspekte herausgesucht, anhand derer sie die Unterschiede zwischen den Glaubensrichtungen verdeutlichen.

So können sich die Spaziergänger etwa darüber informieren, was Muslime und Juden essen beziehungsweise nicht essen dürfen, lernen die typischen Symbole der drei Religionen kennen oder erfahren, wie deren Vorstellungen zum Tod und Jenseits aussehen.

Allerdings will der Lehrpfad nicht nur informieren, sondern vor allem auch animieren, sich näher mit den Gegensätzen und Gemeinsamkeiten der Religionen zu beschäftigen. Deswegen gibt es an jeder Station eine Aufgabe zu lösen: Ein typisches Rezept, das zu Hause nachgekocht werden kann, die Aufforderung, eine Blume als Zeichen des Lebens zu pflanzen, oder verschiedene Zeichen und Symbole der jeweiligen Religion zuzuordnen.

Der Lehrpfad endet schließlich an einem Wasserrad, wo die Besucher zu einem Gebet eingeladen werden. Gefördert wird der Religionslehrpfad durch die Initiative "Trialog der Kulturen" der Herbert Quandt-Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, zur Verständigung zwischen den Menschen verschiedener Kulturkreise beizutragen. Dafür wurden die Lahntalschüler mit einer Startprämie von 3500 Euro ausgezeichnet.

Wettbewerb einer Stiftung: Biedenkopfer Schüler hoffen auf den Sieg

Damit nehmen sie auch an dem gleichnamigen Wettbewerb teil, bei dem eine Siegprämie von 60 000 Euro unter den besten Projekten aufgeteilt wird. Die Chancen der Lahntalschüler darauf stehen gar nicht so schlecht, denn mit ihrem Lehrpfad haben sie ein Angebot geschaffen, das über den normalen Schulrahmen hinausgeht und damit eine große Gruppe Menschen anspricht.

Offiziell wird der Religionslehrpfad am Sonntag, 23. Juni, um 14 Uhr eingeweiht. Wer nicht genau weiß, wo es lang geht, soll sich um 13.45 Uhr am Parkplatz des Freibads einfinden. Dort werden die Besucher abgeholt.


Die ganze Zeitung auf Smartphone oder Tablet: Testen Sie jetzt gratis unsere E-Paper-App.
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg