Lesezeit für diesen Artikel (742 Wörter): 3 Minuten, 13 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Zeichen gegen Rassismus setzen

EINWEIHUNG Gedenktafel erinnert an die jüdische Gemeinde in Gladenbach

Gladenbach. Ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Faschismus setzen - das will Rudolf H. Schneider. Der Gladenbacher hat sich deshalb für die Neugestaltung der Gedenkstätte am Aufgang zur ehemaligen Synagoge der jüdischen Gemeinde stark gemacht. Am "Erinnerungsplatz" in der Burgstraße enthüllte Schneider am Donnerstag gemeinsam mit Bürgermeister Peter Kremer auch eine Gedenktafel.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Mehr aus Region Hinterland und Marburg