Rettungsschwimmer im Kindergarten "Drachennest" in Aßlar

Bild 1 von 2

Die Kinder erleben in einer Bewegungsgeschichte, was einRettungsschwimmer am Strand machen muss. Es wird erklärt, was die Flaggen zu bedeuten haben. Darf man bei einer roten Flagge ins Wasser oder was ist bei einer gelben Flagge zu tun? Über das Baderegel-Lied und natürlich das große Baderegelpuzzle lernen die Kinder die wichtigsten Baderegeln.


Die Kiga-Teamerin Maren Metzger erklärt beim Zusammensetzen des Puzzles auch die Baderegeln. Auch hat die DLRG zwei Rettungsgeräte mitgebracht, die von den Kindern getestet werden, nämlich die Rettungsboje und den Rettungsball. Zum Schluss kommt der Höhepunkt des Programms: Jetzt treten der "DLRG-Rettungskasper" und sein Freund "Platschi" in Aktion.


"Platschi" kennt nämlich keine Baderegel, da müssen die Kinder laut "Stop" rufen, wenn er etwas falsch macht, und ihm dann die richtige Baderegel erklären. Da Kinder sich aber geradezu magisch vom Wasser angezogen fühlen, kann schon ein kleiner Augenblick der Unaufmerksamkeit schwere Folgen haben. Deshalb führt die DLRG in Zusammenarbeit mit NIVEA/ Beiersdorf dieses Projekt durch, auch bei uns im Lahn-Dill Kreismacht die DLRG das Programm seit 2000. Im letzten Jahr ertranken immerhin noch 23 Kinder im Alter bis 10 Jahre.


"Mehr Sicherheit für Kinder im und am Wasser" lautet deshalb der Leitsatz, den sich die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft und NIVEA auf den Leib geschrieben haben.


Informationen gibt es bei der DLRG unter: ulrich.seidel(at)kv-lahn-dill.dlrg.de.


Bald ist Weihnachten. Schenken Sie doch einfach einem lieben Menschen 6 Wochen lang die Zeitung für die Region für nur 19,90 EUR.
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Wetzlar