Lesezeit für diesen Artikel (1228 Wörter): 5 Minuten, 20 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Das ist doch reine Willkür"

BEHINDERTENAUSWEIS Eltern im Kreis kämpfen mit den Behörden

Aßlar/Dillenburg/Gießen. Sie strahlen über das ganze Gesicht und sehen aus wie andere Kleinkinder. Zumindest auf den ersten Blick. Doch sie haben ein Chromosom zu viel. Laura und Lukas* haben das Down-Syndrom. Sie sind hilfloser als andere Kinder. Diese Hilflosigkeit wird mit einem einfach "H" im Schwerbehindertenausweis vermerkt. Ein Buchstabe, um den Eltern wie Benny Wilhelm und Sonja Berger* erbittert kämpfen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Mehr aus Region Wetzlar