Lesezeit für diesen Artikel (376 Wörter): 1 Minute, 38 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Debatte über Windkraft

PARLAMENT Braunfelser CDU wirft der SPD Populismus vor

BRAUNFELS Die letzte Braunfelser Stadtverordnetenversammlung 2015 hatte es von den Themen her in sich. Erhitzte Gemüter gab es beim Antrag der SPD-Fraktion, Entscheidungen zu Windrädern in der Gemarkung Tiefenbach zurückzustellen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Sehr schade, dass in dem obigen Artikel die Ausführungen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Sascha Knöpp durch Unterschlagen entscheidender Punkte völlig aus dem Sinn gerissen werden. So hat er z.B. die SPD abschließend dazu mehr
eingeladen, doch das gesamte unwirtschaftliche WE-Vorranggebiet Nr. 2145 in der Tiefenbacher Waldgemarkung endgültig ad acta zu legen.
Für mich ist es Populismus, wenn man die Wälder sinnlos irgendwelchen Geldmachern in den Rachen wirft und ohne Sinn und Verstand überall Windräder aufstellen will, nur weil man sich für die Stadtkasse ein paar Euro mehr
erhofft. Der Schuss aber kann nach hinten losgehen, wenn man nämlich sehr schnell feststellt, dass die Windräder keinen Profit abwerfen, weil bei uns sowieso viel zu wenig Wind geht. Was macht die Stadt dann? Hat keine Pacht mehr, aber dafür teure Rückbau- und Entsorgungskosten. Der Buchwald ist dann auch schon kaputt gemacht worden!
Geldgier und politischer Wahnsinn von den grünen Ministern, eine schöne Mischung - dafür lass ich doch nicht unseren Wald und unsere Gesundheit ruinieren!!!
Man merkt, daß schon Wahlkampf ist. Eigentlich ist nämlich der Antrag der SPD total vernünftig, denn niemand hat was davon, wenn man jetzt eine Windrad-Entscheidung vorschnell festlegen würde. Außer den Investoren der mehr
Windräder, und das darf ja wohl kein Grund sein für die Stadtverordneten! Also, was spricht dagegen, wenn man sich Zeit gibt zum Überlegen? Gar nichts!
So gesehen ist der Antrag eigentlich kein Aufreger und eigentlich könnte da jeder mit gutem Gewissen zustimmen. Ich verstehe wirklich nicht, warum da so viel künstliche Aufregung geschieht?
Mehr aus Region Wetzlar