Lesezeit für diesen Artikel (549 Wörter): 2 Minuten, 23 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der größte Andrang kommt noch

HANDEL Ordnungsamt und Polizei regeln weiter den Verkehr an der Ikea-Zufahrt

Wetzlar Bilanz des ersten Tages von Ikea in Wetzlar: Geschätzt kamen am Donnerstag über 10 000 Besucher in das neue Einrichtungshaus. Autoverkehr ohne Ende, aber keine Probleme, so lautet die Rückmeldung. Den ganzen Tag über war die Ordnungspolizei vor Ort im Einsatz.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
IKEA wird schon auch am Standort Steuern zahlen. Nur sollten, und würden es eigentlich mehr sein, wenn nicht über Lizenz- und Gewinnabführungsverträge die Überschüsse außer Landes tranferiert würden.

Die SPD unter mehr
Kanzler Schröder hatte dieses Tor so richtig weit und vollständig geöffnet. Inzwischen hat man es (nur) ein klein wenig wieder geschlossen.

ABER: Wer dieser Tage aufmerksam gelesen hat, der hat mitbekommen: Unsere Regierung hat das Problem erkannt und erneut aufgegriffen.

Finanzausschuss beschließt Lizenzschranke gegen Steuertourismus (hib)
Der Finanzausschuss hat am 26.04.2017 als Maßnahme gegen schädliche Steuerpraktiken unter anderem eine sogenannte Lizenzschranke beschlossen.

Damit wird diese Praxis, sofern das Parlament dem Finanzausschuss folgt, weiter merklich eingedampft, so dass Gewerbesteuermeidungsmodelle zunehmend ausgeschlossen und die Unternehmen nach ihrer tatsächlichen Ertragsstärke sowie ggf. (im Falle der GewSt-Zerlegung) auch nach der Anzahl ihrer Beschäftigten vor Ort besteuert werden.
Wenn Ikea auch noch Steuern zahlen würde in Deutschland dann wäre es ein echt tolles Unternehmen, was aber leider nicht der Fall ist. jeder Kunde dort beraubt den deutschen Staat um steuerliche Einnahmen bei Unternehmen mehr
die ehrlich wirtschaften
Mehr aus Region Wetzlar