Lesezeit für diesen Artikel (898 Wörter): 3 Minuten, 54 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die Zukunft kann düster werden

Kommt es im Stromnetz zu Überlast oder Unterlast,
 dann müssen Verbraucher abgeschaltet werden

WETZLAR Wenn es künftig zu Hause zappenduster wird, könnte die Ursache im Energiewirtschaftsgesetz stecken. Um großflächige Stromausfälle auszuschließen, sind Netzbetreiber wie die Enwag verpflichtet worden, einzelne Verbraucher oder sogar ganze Stadtteile abzuschalten.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Ich finde den Artikel unverschämt. Hier wird einfach nur Panik gamacht, um am Ende dann festzustellen, "Für Panik gebe es keinen Grund, beruhigte Stein. Im laufenden Jahr 2015 hätte es keine Situation gegeben, in der mehr
eine Abschaltung nötig geworden wäre."
Seit Jahren wird ja mit dem Blackout wegen Sonne und Windenergie gedroht. Seit Jahren aber wird die Stromversorgung stabiler. Das letzte Jahr, in dem bereits jede dritte Kilowattstunde mit Erneuerbaren Energien erzeugt wurde hatte sogar ein Rekordergebnis - Es gab die wenigsten Stromausfälle.
Mfg Klaus
@Daniel Bischoff: so einfach ist es nicht. Viele Tiefenbacher und auch ich haben gegen die Windräder in Philippstein/Altenkirchen gestimmt. Die Wahlbeteiligung war unter aller...

Ich vermute, dass sich die meisten hier mehr
kaum oder gar nicht informiert hatten. Und: in Tiefenbach wurde damals auch gezielt eine Drohkulisse verbreitet, "wenn ihr da mit nein stimmt, dann kommen die Windräder zu Euch". Mag sein dass das bei einigen hängenblieb, nicht schön, aber verständlich. In den letzten zwei Jahren ist der Wahnsinn mit den Windrädern noch viel viel deutlicher geworden. Es wäre ein großer Fehler, wenn sich Altenkirchen, Philippstein und Tiefenbach gegeneinander ausspielen ließen, profitieren würden nur diverse Profitgeier. Windräder in Braunfels, das ist sinnlos und geht gar nicht. Wir schaffen das!
Auf den Kommentar aus Tiefenbach habe ich gewartet. Als es Gelegenheit gab die Windräder in Philippstein / Altenkirchen zu verhindern war Tiefenbach der einzige Ortsteil wo sich eine Mehrheit dafür ausgesprochen hatte.
Falls Sie pflegebedürftige Familienmitglieder haben, die auf elektrisch betriebene medizinische Geräte angewiesen sind, können SIe sich freuen. Ihre Verwanten werden dem Staat nicht mehr lange finanziell zu Last fallen. mehr
Das nennt man sozialverträgliches Frühableben.
Dank Energiewende wird dieser Zynismus Realität werden.
Das ist doch nicht zu glauben! Erst wird unser Land kaputt gemacht mit Windrädern, die überall aufgestellt werden, dann sitzen wir auch noch im Dunkeln! Wer das zu verantworten hat, sollte mal schleunigst zurücktreten! mehr
Das soll grüner Fortschritt sein? Wir Kunden sind wieder die Blöden, die grünen Politiker kommen sich toll vor und die Windradverkäufer lachen sich ins Fäustchen.
Mehr aus Region Wetzlar