Lesezeit für diesen Artikel (768 Wörter): 3 Minuten, 20 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Entscheidend ist, was ankommt

FINANZAUSGLEICH Viele Bürgermeister und Politiker sind sauer aufs Land

Solms. Kommunaler Finanzausgleich - klingt so trocken wie Paniermehl. Aber es geht um Geld, das wir alle zahlen, im Lahn-Dill-Kreis, in 447 hessischen Kommunen und Kreisen. Es geht darum, wie viel davon am Ende vor unserer Haustür ankommt: für Kitas, Feuerwehr, Schwimmbäder, und, und, und. Die schwarzgrüne Landesregierung regelt dieses Verteilsystem neu. In Hessens Rathäusern geht die Sorge um, nicht genug vom Kuchen abzubekommen - und dass der Kuchen gar nicht für alle reicht.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Mehr aus Region Wetzlar