"Fliegende Kobolde" orten

150 Besucher kommen zur Fledermausnacht nach Allendorf
Ulla Schäfer zeigt den Gästen ...

Bis zum Höhepunkt – dem Ausflug der Fledermäuse zur nächtlichen Insektenjagd – hielten die Naturschützer an drei verschiedenen Stationen Attraktionen bereit.

Rudolf Fippl (Mitte) gibt ...

1000 Weibchen haben ihren Nachwuchs auf dem Dachboden großgezogen

Über 1000 Weibchen des Großen Mausohrs haben in diesem Jahr wieder ihren Nachwuchs im HGON-Fledermaushaus großgezogen. Im Moment herrscht daher großes Gedränge auf dem Dachboden. Sechs Infrarotkameras ermöglichten Einblicke auf den Dachboden. Dazu gab es Informationen und Vorträge von Josef Köttnitz.

Besonders großer Ansturm herrschte bei Ulla Schäfer und ihren 20 Pflegetieren – darunter Große- und Kleine Abendsegler, Zwergfledermäuse und Mausohren. Sämtliche Tiere sind geschwächt oder verletzt in menschliche Obhut geraten. Ein Teil der Tiere kann im Spätsommer wieder ausgewildert werden. Die Kinder halfen, die Pfleglinge zu füttern und konnten einige der Fledermäuse sogar auf die Hand nehmen.

Rainer Schleifer und Rudolf Fippl informierten im Garten des Fledermaushauses über den Schutz und die Biologie der Fledertiere. Bei Einbruch der Dunkelheit setzte dann der Ausflug der Mausohrfledermäuse ein. Über eine Stunde dauerte das Schauspiel.

Die Tiere kamen aus dem Giebelloch des alten Fachwerkhauses und aus einer Spalte zwischen dem Fledermaushaus und dem Nachbarhaus hervor. Manche drehten noch eine Runde über den Köpfen der Zuschauer und flogen dann durch die Gärten in Richtung Ulmbach und Wald davon.

Mittels eines Ultraschall-Detektors wurden die Ortungslaute, die bei den Mausohren zwischen 35 und 45 Kilohertz liegen, hörbar gemacht. Um den Ausflug besser verfolgen zu können stellten die Naturschützer Rotlichtstrahler auf. Das rote Licht stört die Fledermäuse nicht.

Die HGON hat das Haus im Allendorfer Ortskern vor acht Jahren erworben, um den Fledermäusen eine sichere Bleibe zu ermöglichen. Das Fledermaushaus beherbergt inzwischen eine der größten Mausohr-Wochenstuben Hessens.

Jedes Jahr finden während des Sommers fünf Fledermausnächte und etwa 20 kleinere Veranstaltungen statt.

Die letzte Fledermausnacht in diesem Jahr ist für den 31. August ab 19.30 Uhr vorgesehen. Weitere Informationen gibt es unter www.fledermaushaus.de im Internet oder auf Anfrage unter fledermaushaus(at)hgon.de per E-Mail.

Link zum Thema
Dokumenten Information
Copyright © mittelhessen.de 2012
Dokument erstellt am 24.08.2012 um 12:52:20 Uhr
Kommentare (0)
Mehr aus Region Wetzlar
Anzeige
Anzeige
Kurzmeldungen Region Wetzlar
BIEBERTAL-RODHEIM-BIEBER Moderator Fabio Lerch präsentierte erstmals zusammen mit Lisa Knecht und Tina Buchberger ... mehr
SOLMS-ALBSHAUSEN Die Firma Maler-Gerhard aus Albshausen hat der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg 2434 Euro gespendet. mehr
ASSLAR-BECHLINGEN Der FC Bechlingen lädt seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung für Freitag, 12. Februar, ... mehr
WETZLAR Das städtische Europabad in Wetzlar bleibt am Faschingsdienstag, 9. Februar, wegen einer Fortbildung der ... mehr
WETZLAR Im März beginnen in der Wetzlarer Musikschule am Schillerplatz wieder neue Kurse für Kindergarten- und ... mehr
mehr Artikel
Anzeige
Die Fotos unserer Leser
Anzeige
Prospektbeilagen
WETZLAR Zwei Menschen sind bei einer Messerstecherei in einer Gaststätte am Wetzlarer Schillerplatz schwer verletzt ... mehr
WETZLAR Das Wetter: trübe. Die Stimmung: ausgelassen und fröhlich. So haben zehntausende Menschen am Sonntag den ... mehr
WETZLAR Wegen eines Feuers an Bord hat ein Regionalzug der Hessischen Landesbahn am Sonntag gegen 19.30 Uhr seine ... mehr
Bischoffen-Niederweidbach (klp). Der Verein Lahn-Dill-Bergland hat im Dorfgemeinschaftshaus Niederweidbach das ... mehr
Braunfels. Mit zwei ambitionierten Coverbands hat Braunfels am Samstag eine Rocknacht mit starkem nostalgischem ... mehr
Wetzlar. Mit einem Gottesdienst und der Pflanzung eines Baumes sind die Feiern zum 40. Geburtstag des Arbeitskreises ... mehr
Anzeige
Verlagsbeilagen
Aktuelle Serien & Aktionen