Hunderte Notrufe wegen lauter Knallgeräusche: Ursache zwei Jets

Wie auf unserem Symbolbild sollen Kampfflugzeuge über Mittelhessen die Schallmauer durchbrochen haben, was neben dem sichtbaren Wolkenscheibeneffekt zu lautem Knallen führt. (Foto: Gay)

Die Anrufer hätten angegeben, teilweise habe die Erde gebebt und Gläser hätten im Schrank vibriert. Anrufe seien unter anderem aus Wetzlar, Bad Vilbel und Friedberg eingegangen.

Auch in den sozialen Netzwerken - auf unserer Facebook-Seite und unter unserem Twitter-Account - überschlugen sich die Kommentare. Unter anderen war von einem explodierten Heißluftballon die Rede - ein bloßes Gerücht, wie unsere Recherche ergab.

Aufklärung brachte die Deutsche Flugsicherung in Langen. Sie bestätigte: Zwei Eurofighter hatten über dem Rhein-Main-Gebiet in über zwölf Kilometern Höhe die Schallmauer durchbrochen.

Eine Augenzeugin aus der Gießener Innenstadt berichtete, ihr ganzes Haus habe gewackelt. Auch in Wetzlar entstand der Eindruck, es habe eine heftige Bombenexplosion gegeben.

Manche Bewohner befürchteten zunächst einen Terroranschlag. Andere hielten es für möglich, dass Blindgänger explodiert sein könnten. Viele aufgeregte Anrufer meldeten sich in der Redaktion dieser Zeitung und schilderten ihre Eindrücke. So waren die „Schläge“ in Solms ebenso zu hören wie in Lahnau. In Aßlar klirrten Fensterscheiben und in einem Blumenmarkt in Wetzlar fielen nach Angaben von Augenzeugen sogar Waren aus den Regalen.

In Herborn saß der Schreck bei den Bürgern ebenso tief wie in einigen Weilburger Stadtteilen. In der Wetzlarer Neustadt liefen die Menschen aus den Häusern auf die Straße und versicherten sich, dass alles in Ordnung war.

Ein Hinweis der Polizei: "Bitte wählen Sie in solchen Situationen nur den Notruf, wenn Sie sich selbst in einer Notsituation befinden oder eine solche bei anderen Mitbürgern feststellen. Für Nachfragen sind die Rufnummer 110 und 112 nicht gedacht." (dpa/eng/gh/red)

 


NEU: Die mittelhessen.de News-App. Jetzt kostenlos für Apple und Android laden!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Mehr zum Thema
Kommentare (7)
was ist mit dem Polizeipräsidium Mittelhessen??
Soweit bekannt gibt es kein Polizeipräsidium Gießen , wohl aber ein Polizeipräsidium Mittelhessen mit Sitz in Gießen. Wieder mal die liebe Sorgfalt. Gruß
Da sind nur die Flüchtlinge dran schuld! Und Merkel! Und die hirngewaschenen linksrotgrünversifften Gutmenschen! Und die systemgesteuerte Lügenpresse! Fakt! Armes Deutschland! (Ironie aus)
Gerade auch in Sinn-Edingen!
An alle!!

Es war kein Jet der die Schallmauer durchbrochen hat, sondern ein Heißluftballon der in Mädemühlen explodiert ist.
Grund ?

(Anm. d. Red.: Im Fall des explodierten Ballons handelt es sich um eine mehr
Falschmeldung. Allerdings um eine, die sogar dazu führte, dass ein Hubschrauber ausrückte, um die Situation zu prüfen.)
Mehr aus Region Wetzlar