Lesezeit für diesen Artikel (356 Wörter): 1 Minute, 32 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Tiefenbacher werden auf Gift untersucht

WOOLREC Landgericht ordnet medizinisches Gutachten mit Körperproben von sechs Anwohnern an

BRAUNFELS-TIEFENBACH Die Recycling-Firma Woolrec ist weg, die Sorgen der Tiefenbacher um ihre Gesundheit bleiben. Sechs Stadtteilbewohner haben gegen viele Widerstände vor dem Landgericht einen Erfolg errungen: Sie werden von Medizinern auf Giftstoffe untersucht.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Man wünscht sich ja, dass nichts gefunden wird. Aber dass RP Gießen mit aller Macht versucht zu verhindern, dass die Wahrheit festgestellt wird, das ist einfach unmoralisch.
So allmählich funktioniert die Vertuschung nicht mehr. Traurig, dass die Menschen die Aufklärung der Folgen des Woolrec-Skandals nur gegen die Behörde durchsetzen können und dafür vor Gericht kämpfen müssen.
Jahrelang hat sich das RP GIeßen geweigert: Als Woolrec noch munter Tiefenbach vergiften durfte, da wurden Außenmessungen auf Schadstoffe abgelehnt, dann wurden Unterrsuchungen von Fichtennadeln auf Dioxine und mehr
Untersuchungen der Anwohner abgelehnt und dann wurde sogar vor Gericht mit aller Kraft dagegen gekämpft, dass die Anwohner untersucht werden. Man muss nicht lang überlegen, warum. Tut das eine Behörde, die immer alles richtig gemacht hat?
Ich bin mir sicher, dass die Wahrheit irgendwann ans Licht kommt, auch über so manche im RP.
Schlimm und furchtbar traurig wie das Regierungspräsidiums mit den Bürgern umgeht. Wieso wollen sie mit allen Mitteln verhindern das die Anwohner untersucht werden? Käme dann vielleicht raus was sie alles falsch gemacht mehr
haben???
Mehr aus Region Wetzlar