Tierhilfe bleibt auf Pflegekatzen sitzen

Elfie Steinmetz hofft, dass die ...

"So schleppend wie in diesem Jahr lief die Vermittlung unserer Katzen noch nie", sagt Elfie Steinmetz, Vorsitzende der Tierhilfe Lahn-Dill. Und wenn die 78-Jährige "noch nie" sagt, spricht sie von einem Zeitraum von immerhin 30 Jahren. Die Tierhilfe wurde 1983 gegründet, Elfie Steinmetz war von Beginn an dabei. "Früher haben wir die Katzen im Schnitt ein paar Wochen versorgt, bis wir sie in ein neues Heim vermitteln konnten", erinnert sich die Rentnerin. Manche der Katzen, die zurzeit bei ihr wohnen, versorge sie dagegen bereits seit zwei Jahren.

Katzenvermittlung läuft schleppend

"Die Zahl der Leute, die eine Katze wollen, ist in den vergangenen Jahren gesunken", sagt Steinmetz. Dazu winke mancher Interessent ab, wenn er hört, dass die Vermittlung Geld kostet."Wir nehmen pro Katze zwischen 80 bis 100 Euro - und decken damit noch nicht einmal unsere Kosten", erklärt sie. Neben dem Futter für die Tiere schlage besonders die Arztrechnung zu Buche. Alle Tiere würden auf Katzenkrankheiten getestet, dazu gechipt, geimpft und kastriert.

Elfie Steinmetz ist mit ihrem Problem nicht alleine. In den anderen beiden Vereins-Pflegestellen in Wetzlar und Niederbiel ist die Vermittlungsquote ebenfalls in den Keller gegangen. Dabei würden freie Plätze dringend gebraucht. "Alleine in der vergangenen Woche hätte ich zehn Katzen aufnehmen können", sagt Steinmetz. Es gebe genug Leute, die ihre Katze nicht in ein Tierheim geben wollen, sondern die "persönlichere" Vermittlung der Tierhilfe bevorzugen.

Viele der Katzen, die abgegeben werden, sind laut Steinmetz Fundtiere. Darunter fallen zum Beispiel Katzen, die jemandem aufgefallen sind, weil sie offenbar herrenlos herumstreunen. Sie selbst sei Anfang der 1980er erst "auf die Katze gekommen", nachdem einer ihrer beiden Söhne eine Babykatze mit nach Hause brachte, die ihm im Dorf hinterhergelaufen war. Wenig später vermittelte sie Katzen für die Tierhilfe Lahn-Dill.

Dass seit einiger Zeit die Abnehmer fehlen, sei "sehr unbefriedigend", weil dadurch alle Plätze besetzt blieben und in anderen Fällen Hilfe versagt werden müsse. Elfie Steinmetz hofft, dass sich dieser Zustand im neuen Jahr schnell ändert.

 

Link zum Thema
Dokumenten Information
Copyright © mittelhessen.de 2013
Dokument erstellt am 28.12.2013 um 16:00:00 Uhr
Letzte Änderung am 28.12.2013 um 18:26:40 Uhr
Kommentare (0)
Mehr aus Region Wetzlar
Anzeige
Anzeige
Kurzmeldungen Region Wetzlar
WETZLAR Der Wetzlarer Verein für Luftfahrt richtet seit gestern die Wetzlarer Woche aus. Bis Samstag, 7. Mai, ... mehr
WETZLAR "Reizblase - Ursachen, Diagnostik, Therapie" lautet das Thema einer Veranstaltung der Beckenbodenschule ... mehr
GREIFENSTEIN-ALLENDORF Die Kleiderkammer im Alten Rathaus in Allendorf ist geöffnet. Vorhanden sind überwiegend ... mehr
ASSLAR Die evangelische Kirchengemeinde Aßlar veranstaltet an Christi Himmelfahrt, 5. Mai, einen ... mehr
BIEBERTAL-RODHEIM-BIEBER "Frühlingssingen im Mai und was wir vom Löwenzahn lernen können" ist das Thema des ... mehr
mehr Artikel
Anzeige
Die Fotos unserer Leser
Anzeige
Prospektbeilagen
LAHNAU-DORLAR Vom Supermarktparkplatz acht Meter tief auf die alte Bahntrasse gestürzt ist ein Ford Fiesta am ... mehr
Bad Endbach-Dernbach. Sie heißen Ernie, Bert, Fienchen, Elmo, Bibo und Grobi, wohnen aber nicht in der Sesamstraße. ... mehr
WETZLAR So ist das mit den vermeintlich guten Nachrichten. Manchmal gibt es einen Haken. Die Bahn will Wetzlar ab ... mehr
Greifenstein. Die Chancen, den Waldhof Elgershausen in Greifenstein erhalten zu können, schwinden zunehmend: Der ... mehr
Wetzlar (lr). 150 Besucher haben das Benefizkonzert des Christlichen Hilfswerks Lebensbrücke in der Gnadenkirche in ... mehr
Aßlar (bol). Die Evangelische Kirchengemeinde Aßlar lädt unter dem Motto "God gave me a song" zur ersten Benefiz- ... mehr
Anzeige
Verlagsbeilagen
Aktuelle Serien & Aktionen