Turm und Silo werden gesprengt

Das Rohmehlsilo und der Blechturm werden gesprengt. (ATR Seipp)

In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden das 38 Meter hohe Rohmehlsilo im Bildvordergrund und der Blechturm dahinter gesprengt. (ATR Seipp)

Bild 1 von 2

Dabei handelt es sich nicht um die zwei großen Zementtürme des ehemaligen Zementwerks, diese fallen peu à peu. Auch sei es keine klassische Sprengung, betont eine Unternehmenssprecherin.

Weichen müssen das 38 Meter hohe Rohmehlsilo und der weiß verkleidete Blechturm jenseits der Bahnschienen in Richtung Sophienhütte. In diese werde zunächst ein Keil reingesprengt, dann eine weitere Sprengladung gesetzt. Silo und Turm fallen dann nicht wie bei einer klassischen Sprengung in sich zusammen, sondern zur Seite - wie ein gefällter Baum.

Für die Sprengung werde am Sonntag auf dem Betriebsgelände der Firma von 0.20 Uhr bis 4 Uhr eine Sperrzone eingerichtet, es werde weiträumig abgesperrt. Gesprengt werden soll um 0.45 Uhr und um 3 Uhr. Warum am Wochenende und mitten in der Nacht? Weil in diesem Zeitraum keine Züge auf den angrenzenden Bahnschienen fahren, teilt die Unternehmenssprecherin mit. HeidelbergCement will sämtliche Abrissarbeiten bis Ende 2015 abgeschlossen haben.

Auf dem Gelände will der schwedische Möbelhersteller Ikea 2016 seine Wetzlarer Filiale bauen.


Die ganze Zeitung auf Smartphone oder Tablet: Testen Sie jetzt gratis unsere E-Paper-App.
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Mehr zum Thema
Kommentare (1)
Wetzlar bedankt sich jetzt schon ganz herzlich
bei diesem schwedischen Unternehmen für das
vorösterliche "Feuerwerk" !
Darauf erstmal ein paar Tschöddpullar
Herzlichst,
Udo Reuschling
(Heimatschriftsteller & mehr
Gourmetesser)
Mehr aus Region Wetzlar