Lesezeit für diesen Artikel (819 Wörter): 3 Minuten, 33 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Ärzte besorgt über Rhön-Konzept

"NotRuf 113" kritisiert "neues Business" der Medizinischen Versorgungszentren

"NotRuf 113" habe sich gegründet, als die niedergelassenen Ärzte immer mehr negative Auswirkungen der Privatisierung der Universitätskliniken gespürt hätten, erklärte der Chirurg Eike Schäfer. Auf dem Podium im Marburger Technologie- und Tagungszentrum saßen neben ihm und Daniel Reuter von "NotRuf 113" die Geschäftsführerin des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte, Nadja Rakowitz, der ehemalige Direktor des Instituts für Medizinsoziologie an der Universität Frankfurt, Professor Hans-Ulrich Deppe, sowie der Journalist und Filmemacher Rainer Fromm, dessen ZDF-Dokumentation "Der Patient als Ware" im Mai für Aufsehen gesorgt hat.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Serie: Diskussion Uni-Klinikum