Lesezeit für diesen Artikel (706 Wörter): 3 Minuten, 04 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Chefärzte fühlen sich angegriffen

Initiative sieht sich auf der gleichen Seite

{element}"In der Vergangenheit mehrten sich Äußerungen einer Gruppierung in der regionalen und überregionalen Presse", kritisieren die Chefärzte. Die Vorwürfe von "NotRuf 113" - denn diese Initiative ist mit der erwähnten Gruppierung gemeint - müssten "von jedem am Universitätsklinikum Marburg tätigen Arzt als unerträglich und als Konfrontation empfunden werden". Das gelte auch für das Pflegepersonal.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Serie: Diskussion Uni-Klinikum