Lesezeit für diesen Artikel (392 Wörter): 1 Minute, 42 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Die Mediziner müssen Nein sagen"

Thorsten Schäfer-Gümbel schaut sich an sieben Stationen im Landkreis um
Andr Dolge (18) ist einer der 24 Teilnehmer, die in der Produktionsschule arbeiten und lernen. Er baut Nistkästen und sp

"Wir wollten die Privatisierung der Uni-Kliniken nicht", sagte Schäfer-Gümbel danach beim "Presse-Lunch" in der Mensa, die SPD sei gegen den Verkauf gewesen. Nun sei die Saat aufgegangen, die Koch und Bouffier gelegt hätten. Die Landesregierung habe die Universitäten in dem Privatisierungsprozess und den Auseinandersetzungen mit der Rhön AG alleingelassen. Das Argument des Konzerns von der Unterfinanzierung im Gesundheitsbereich stimme nicht. "Es geht einzig und allein um die Refinanzierung der Neubauten", so der SPD-Mann, "Rhön hat sich mit überhöhten Renditeerwartungen verkalkuliert". Die politische Verantwortung für die Misere, die nun daraus erwachsen sei, trage allein die Landesregierung. Dass sich nun die Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann zur Wort melde, hält Schäfer-Gümbel "für einen ersten Anflug von Realitätswahrnehmung. Zuvor wurde immer behauptet: Alles läuft super".

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Mehr aus Serie: Diskussion Uni-Klinikum