Ministerin sorgt sich um Klinikum

Eva Kühne-Hörmann kritisiert Rhön-Klinikum AG
Das  Interesse beim Tag der offenen Tür 2011 zeugte davon, wie wichtig das Uniklinikum in Gießen für die Menschen in der
Das Interesse beim Tag der ...

Die Pläne zum Stellenabbau am UKGM seien von grundlegender Bedeutung für die Gesellschaft und bedürften daher "einer dringenden Befassung durch die Gesellschafterversammlung", so ein Schreiben an UKGM-Geschäftsführerin Irmgard Stippler.

Kühne-Hörmann teilt die Kritik der Universitätspräsidenten Katharina Krause (Marburg) und Joybrato Mukherjee (Gießen): "Das Klinikum verabschiedet sich offenkundig von der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Präsidien und Dekanaten der beteiligten Universitäten." In der gemeinsamen Stellungnahme heißt es weiter: "Wir sind in großer Sorge, dass die Forschung massiv beeinträchtigt wird, wenn die in der Presse kursierenden Personalabbaupläne umgesetzt werden." Kühne-Hörmann, Krause und Mukherjee zeigten sich zudem verärgert darüber, dass sie bisher keine Informationen über die geplanten Schritte erhalten haben: "Das Klinikum setzt sich in skandalöser Art und Weise über die vertragliche Verpflichtung zur frühzeitigen Information ihrer universitären Kooperationspartner hinweg. Wir werden alle vertraglichen Möglichkeiten ausschöpfen, um Schaden von der wissenschaftlichen Entwicklung der Hochschulmedizin in Marburg und Gießen abzuwenden. Dies wird die Nagelprobe für den bestehenden Kooperationsvertrag. Er soll und muss gewährleisten, dass in Marburg und Gießen auch in Zukunft herausragende Forschung und eine Ausbildung auf hohem Fachniveau verwirklicht werden kann", heißt es in einer Pressemitteilung.

Anzeige

"Offenbar geht die Rhön Klinikum AG von einer völlig falschen Renditeerwartung aus", so Krause und Mukherjee. "Ein Universitätsklinikum kann nicht wie jedes andere Krankenhaus im Rhön-Konzern im Hinblick auf Gewinnmaximierungsmöglichkeiten und die Erfüllung von monetären Aktionärsinteressen betrachtet werden", kritisierten sie.

Pföhler: UKGM muss ein wirtschaftlich gesundes Klinikum bleiben

Rhön-Klinikum-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pföhler machte in einer Pressemitteilung die Rechnung aus seiner Sicht auf: Die Erlöse des UKGM würden 2012 voraussichtlich nur um 0,7 Prozent wachsen, während allein die Personalkosten um mindestens 3,5 Prozent steigen werden. "Wir müssen unsere Kostenstrukturen und damit auch den Personaleinsatz kritisch hinterfragen, wenn das UKGM ein betriebswirtschaftlich gesundes Klinikum bleiben soll", so Pföhler.

Entscheidungen über einen Stellenabbau habe es aber bisher nicht gegeben, unterstrich der Vorstandsvorsitzende. Seit Anfang 2010 wisse der Betriebsrat, dass nach Realisierung der Neubauten der Abbau von Personal erforderlich werden würde. "In der komplexen Übergangsphase des Umzugs" seien seit Anfang 2010 jedoch zusätzlich rund 200 Vollzeitstellen geschaffen worden. Eine Verringerung des Personalstands solle möglichst über natürliche Fluktuation und das Auslaufen befristeter Verträge erfolgen.

"Die Geschäftsführung des UKGM wird in den nächsten Wochen mit den Betriebsräten verhandeln", kündigte Wolfgang Pföhler an. Die Zahl der Mitarbeiter am UKGM gab er mit 9658 an. Davon seien rund 3700 durch einen bis 2015 laufenden Tarifvertrag vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Pföhler: "Kompromisse zu Lasten unserer Patienten wird es im Zuge dieser Einsparungen nicht geben. Ebenso werden wir weiterhin darauf achten, dass die Arbeitsbelastungen für unsere Mitarbeiter in einem akzeptablen, zumutbaren Rahmen bleiben."

Link zum Thema
Dokumenten Information
Copyright © mittelhessen.de 2012
Dokument erstellt am 29.02.2012 um 16:55:10 Uhr
Letzte Änderung am 18.07.2012 um 13:33:04 Uhr
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Diskussion Uni-Klinikum
Anzeige
Anzeige
Kurzmeldungen Lokales
  GLADENBACH-FROHNHAUSEN Die Mitglieder der Spielvereinigung Wacker Frohnhausen treffen sich am Dienstagabend um ... mehr
WETZLAR Der Leseranwalt dieser Zeitung, Hans-Joachim Wölk, ist heute Nachmittag wieder von 16 bis 18 Uhr am ... mehr
SCHÖFFENGRUND-NIEDERQUEMBACH Die Rahmenbedingungen für die kleinen Familienbetriebe im Fleischerhandwerk werden ... mehr
WEILBURG Der Leseranwalt dieser Zeitung, Hans-Joachim Wölk, ist heute wieder von 16 bis 18 Uhr am Redaktionstelefon ... mehr
DILLENBURG Das Foto von unserem Leser Volkmar Nix zeigt den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris ... mehr
DILLENBURG Mitglieder und Freunde der Seniorenunion der Dillenburger CDU treffen sich am heutigen ... mehr
BIEDENKOPF Während des Stadtfestes in Biedenkopf hat die Freie evangelische Gemeinde einen Flohmarkt veranstaltet. ... mehr
BIEDENKOPF-BREIDENSTEIN Unter dem Motto "Endenbergschule - Beweg dich" hat die Breidensteiner Grundschule ihr ... mehr
WEILBURG In der Zeit von Samstag, 21 Uhr, bis Sonntag, 0.15 Uhr, ist in der Straße Hinter dem Rathaus ein ... mehr
WEILBURG-KUBACH Die Kubacher Initiative Zusammenhalt (Kiz) bietet bis Jahresende folgende Sprechzeiten: montags ... mehr
mehr Artikel
WETZLAR/MARBURG/GIESSEN Für zwei Flüchtlingsunterkünfte von Hessens Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende gilt ... mehr
Der Kleintraktor am Unfallort Bad Camberg (lhe/red) - Tragisches Ende einer privaten Feier: Bei einem Unfall mit einem Rasenmäher-Traktor in Bad ... mehr
GLADENBACH Für ihn ist es "Vorgartenkunst", die Stadt sieht darin "Tötungseinrichtungen": Der Gladenbacher Christoph ... mehr
Biedenkopf (ef). Am 5. März 1965 gründeten Peter Baselau, Willy Koch, Peter Fischer, Herbert Koch, Reiner Künkel, ... mehr
Entspannte Gelassenheit: Dr. Franz Bossong, stellvertretender ärztlicher Direktor der Psychiatrie in Hadamar. (Fotos: Ba So auch der Patientin, die mit Mantel, Schal und Mütze im Schwesternzimmer sitzt, die Tasche mal wieder ... mehr
(dak). Die Leichtathletik-Kreisschülermeisterschaften, ausgerichtet vom TSV Kirberg im Sportstadion Weiherfloß, ... mehr
Anzeige
Anzeigen und Anzeigenservice:
Aktuelle Serien & Aktionen
Anzeige
Prospektbeilagen