Lesezeit für diesen Artikel (608 Wörter): 2 Minuten, 38 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Ministerin sorgt sich um Klinikum

Eva Kühne-Hörmann kritisiert Rhön-Klinikum AG
Das  Interesse beim Tag der offenen Tür 2011 zeugte davon, wie wichtig das Uniklinikum in Gießen für die Menschen in der

Zudem kritisierte sie gemeinsam mit den Uni-Präsidenten aus Gießen und Marburg die Haltung der Unternehmensleitung. Das Land ist mit fünf Prozent an der UKGM GmbH beteiligt. Den Rest hält die Rhön Klinikum AG. Deren Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pföhler verwies auf wirtschaftliche Zwänge, nannte in einer Presseerklärung jedoch keine Zahlen zum geplanten Personalabbau.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Mehr aus Serie: Diskussion Uni-Klinikum