Lesezeit für diesen Artikel (478 Wörter): 2 Minuten, 04 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Politiker wollen zwischen Klinikum und NotRuf 113 vermitteln

Fischbach und Vaupel greifen in Debatte ein
Liegt es am mangelnden Informationfluss  zwischen allen Beteiligten, dass Uniklinikum undPatienteninitiative NotRuf 113

"Wir bedauern das Scheitern von direkten Gesprächen zwischen den Ärzten des NotRuf 113" und dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) außerordentlich. Die öffentliche Auseinandersetzung verunsichert zunehmend die Bürgerinnen und Bürger und schädigt das Ansehen des Medizinstandorts Marburg und der Gesundheitsregion Marburg-Biedenkopf in einem erheblichen Maß". Das betonen die beiden Politiker übereinstimmend." Sie wollten alles dafür tun, um zu einer konstruktiven Lösung zu finden, erklärten Landrat Fischbach und Oberbürgermeister Vaupel am Freitag gemeinsam.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Serie: Diskussion Uni-Klinikum