Lesezeit für diesen Artikel (1292 Wörter): 5 Minuten, 37 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Film im Kopf läuft wieder ab

Soldat erleidet Trauma nach humanitärem Einsatz im Tsunami-Gebiet
Leichen säumen den Wegrand: Bilder wie diese haben sich im Kopf von Jörg L. festgesetzt.

"Es war mein erster Auslandseinsatz", erinnert sich der 32-jährige Zeitsoldat aus Limburg an das Weihnachtsfest 2004. Mit seiner Familie hatte er gerade die Bilder der großen Tsunami-Katastrophe in Südostasien im Fernsehen verfolgt, als sein Einsatzbefehl kam. Humanitäre Hilfe lautete der Auftrag, der Einsatzort: ein zerstörtes Krankenhaus im indonesischen Banda Aceh.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Serie: Seele in der Krise