Lesezeit für diesen Artikel (761 Wörter): 3 Minuten, 18 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Amtsrat Kilian Schick ist der Motor der Reform

Gemeindeparlamente legen Nachtschichten ein

Der Vater des heutigen Weilburger Bürgermeisters war damals Amtsrat in der staatlichen Abteilung des Oberlahnkreises und machte die Gebietsreform zu seiner Sache. Er war von der Bedeutung und der Richtigkeit der Sache überzeugt, vor allem von der Freiwilligkeit der Zusammenschlüsse. Fast bis zur letzten Minute kämpfte der gebürtige Fussinger um die Durchsetzung seiner Anliegen. Schon vor der Gebietsreform galt Schick durch seine zupackende Art als die "Feuerwehr der Verwaltung", wie es in einem Zeitungsartikel hieß: "Der Name Schick gilt etwas im Oberlahnkreis. Wenn es irgendwo brennt, wenn knifflige Fragen auftauchen, dann erscheint der Amtsrat als rettende Feuerwehr."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Serie: Sind die Kommunen noch zu retten?