Lesezeit für diesen Artikel (1100 Wörter): 4 Minuten, 46 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die meisten schnappen den Köder

Gebietsreform vor 40 Jahren

Kubach teilte das Schicksal mit einigen anderen "letzten Aufrechten" im Oberlahnkreis wie die Gemeinden Edelsberg und Elkerhausen oder auch der heutige Löhnberger Ortsteil Selters, die sich vor 40 Jahren standhaft gegen einen freiwilligen Zusammenschluss mit anderen Städten oder Gemeinden gewehrt hatten. Doch es half alles nichts: Der Gesetzgeber löschte auch die letzten weißen Flecken auf der Landkarte, die sich im Rahmen der kommunalen Gebietsreform radikal geändert hatte.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Serie: Sind die Kommunen noch zu retten?