Lesezeit für diesen Artikel (1292 Wörter): 5 Minuten, 37 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Löst doch den Landkreis auf!"

Wer das Strukturproblem der Kommunen beseitigen will, muss bei den Mittelinstanzen ansetzen

Das Problem ist so alt, wie der Kreis selbst. Heinz Wolf, CDU-Landrat aus Limburg brachte es schon in den 70er Jahren auf den Punkt: "Das Pferd von hinten aufgezäumt und das Ziel nicht erreicht", beurteilte er die Gebietsreform in einem TAGEBLATT-Interview. Zur Fusion der Kreise Oberlahn und Limburg meinte Wolf: "Aus zwei armen Kreisen kann nun einmal kein reicher werden, das neue Gebilde wird noch lange Hilfe des Landes benötigen und weiterhin eigene Anstrengungen zur Verbesserung seiner Struktur machen müssen."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Serie: Sind die Kommunen noch zu retten?