Lesezeit für diesen Artikel (1049 Wörter): 4 Minuten, 33 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Was in Merenberg so alles los ist

Quintessenz nach einem Tag "auf" der Gemeinde: Auch im Kaff steppt der Bär

Um 7.30 Uhr kommen die ersten Mitarbeiter ins Rathaus, um noch ein paar Dinge vorzubereiten, bevor um 8 Uhr die Verwaltung für die Bürger öffnet. Heute ist Donnerstag, deshalb stehen bis 18 Uhr die Türen offen. Aber kommen denn in einem 3000-Seelen-Dorf überhaupt so viele Menschen im Rathaus vorbei, dass sich das lohnt? Die Antwort ist schnell klar: Ja. Teilweise geben sich die Bürger sogar die Klinke in die Hand.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Serie: Sind die Kommunen noch zu retten?