Lesezeit für diesen Artikel (695 Wörter): 3 Minuten, 01 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Wir bestehen auf eine Korrektur"

Finanzausgleich ist schon lange kein Füllhorn mehr / Reform kommt im Sommer

Es ist ein Buch mit sieben Siegeln, ein Thema für Fachjuristen. Wer will sich schon damit beschäftigen - mit dem kommunalen Finanzausgleich (siehe Grafik unten)? Es wäre überflüssig, würden die Städte und Gemeinden nicht davon zum Großteil leben. Für die Stadt Limburg zum Beispiel spülten die sogenannten allgemeinen Schlüsselzuweisungen immerhin im vergangenen Jahr 2,4 Millionen Euro in die Kasse, für Weilburg sind es jetzt 1,56 Millionen. Wichtiges Geld. Im Jahr 2011 sollen es für die Kreisstadt aber nur noch 1,6 Millionen sein.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Serie: Sind die Kommunen noch zu retten?