Lesezeit für diesen Artikel (644 Wörter): 2 Minuten, 48 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Ärgerlich" und "aller Ehren wert"

Die HSG hadert nach dem Saisonauftakt mit den Schiedsrichtern und sich selbst

Da musste sich das neuformierte Team der Spielgemeinschaft aus Dutenhofen und Münchholzhausen nach seinem vielversprechenden Auftritt schon an die eigene Nase fassen. Was dann auch alle Beteiligten taten. Bei drei verworfenen Siebenmetern, acht Minuten in Überzahl und einer 10:7-Führung (18. Minute) in der ersten Halbzeit wäre am Ende mehr drin gewesen als nur ein Achtungserfolg. "Von einem guten oder gar sehr guten Auftakt hätten wir reden können, wenn einer oder gar beide Punkte hiergeblieben wären", ließ sich der vom HBW Balingen/Weilstetten an die Lahn gewechselte Philipp Müller vom knappen Ergebnis und seinem ordentlichen Debüt im grünen Trikot nicht blenden.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar