Lesezeit für diesen Artikel (433 Wörter): 1 Minute, 52 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Am liebsten würde ich in Wetzlar bleiben"

HSG-Torhüter Nikolai Weber spricht über seinen Groll auf die MT Melsungen und seine Zukunft

Rückblick: Im Oktober 2010 gab der gebürtige Münzenberger seinen Wechsel nach Nordhessen zum Saisonende bekannt. Schon im Sommer hatte er bei der MT einen Zwei-Jahres-Vertrag ab Juli 2011 unterschrieben. Mittlerweile ist der 1,95 Meter große Keeper in Melsungen nicht mehr erwünscht. Der finanzstarke Club sucht einen namhaften Torwart und verlängerte zudem mit dem langjährigen Stammkeeper Mario Kelentric um ein weiteres Jahr. Gestern verpflichtete der Tabellen-14. zudem Vitali Feshchanka (DHC Rheinland). Allerdings vorerst nur bis Saisonende. Im Interview spricht Weber über seinen Groll auf Melsungen, seine möglichen Alternativen und die Chance, dass er doch bei der HSG Wetzlar bleibt.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar