Lesezeit für diesen Artikel (864 Wörter): 3 Minuten, 45 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Baurs besondere Beziehung

Weil Wetzlar zu viele Chancen vergibt, darf der Ex-Spieler jubeln
Trikottest: Alois Mraz (Mitte) von der HSG Wetzlar wird von den beiden Lübbeckern Kristian Svensson (l.) und Thorir Olaf

Der 23-Jährige ärgerte sich. Vor allem über sich selbst. Im Auswärtsspiel beim TuS N-Lübbecke vergab der gebürtige Schwabe im ersten Durchgang vier Großchancen und wurde damit zur tragischen Figur der 24:26-Niederlage. Wobei Jungwirth für die vierte Auswärtspleite der Grün-Weißen in Folge keineswegs alleine verantwortlich war. Auch Linksaußen Christian Rompf brachte in der ersten Halbzeit zweimal völlig freistehend den Ball nicht im Gehäuse der Gastgeber unter. Lars Friedrich und Adnan Harmandic verwarfen zudem je zwei Siebenmeter.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar