Bürgernahe und schnelle Bearbeitung

Zentralisierung des Notrufes 110 der Polizeistationen Herborn und Dillenburg

Im Zuge der Regionalisierung der Notrufe werden ab Dienstag, 25. Oktober, Notrufe aus den Zuständigkeitsgebieten der Polizeistationen Herborn und Dillenburg bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Mittelhessen in Gießen entgegengenommen und bearbeitet.

Für die Polizeistation Herborn betrifft dies die Einwohner der Stadt Herborn sowie die der Gemeinden Mittenaar, Sinn, Driedorf, Greifenstein, Ehringshausen, Hohenahr und Bischoffen.

Anzeige

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Dillenburg sind die Einwohner der Städte Dillenburg und Haiger sowie die der Gemeinden Dietzhölztal, Eschenburg, Siegbach und Breitscheid betroffen.

Wer aus diesen Kommunen den Polizeinotruf 110 wählt, wird ab dem 25. Oktober automatisch mit der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelhessen verbunden. Hier sprechen sie mit speziell für die Notrufentgegennahme ausgebildeten Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern.

Neuerung bringt eine Vielzahl von Vorteilen

Diese Neuerung bringt für den Bürger eine Vielzahl von Vorteilen. So werden beispielsweise nach Unfällen Rettungswagen, Notärzte, Feuerwehren und Rettungshubschrauber ohne Umwege direkt bei den Rettungsleitstellen verständigt und Fahndungen können auch über die Grenzen der Polizeistationen hinaus ohne Informations- und Zeitverlust geleitet werden.

Mit der Umstellung der Polizeistationen Herborn und Dillenburg ist die Zentralisierung des Polizeinotrufes im Lahn-Dill-Kreis abgeschlossen. Die Notrufe aus den von der Polizeistation Wetzlar betreuten Kommunen werden bereits seit Anfang Juli dieses Jahres in die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelhessen umgeleitet.


Jetzt kostenlosen Probemonat sichern und unbegrenzt auf mittelhessen.de und in der News-App lesen!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet