Lesezeit für diesen Artikel (271 Wörter): 1 Minute, 10 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Das Beste, was ich als Sportler erlebt habe"

Gregor Werum von Abschiedsspiel überrascht

200 Zuschauer jubelten dem Familienvater, der morgen seinen 33. Geburtstag feiert, zu, als er gemeinsam mit ehemaligen Weggefährten zum letzten Handball-Spiel seiner Karriere aufs Feld lief. Drei Mannschaften wurden gebildet: das Team "Klaus" (Spitzname von Werum) mit den Ex-Wallauern Steffen Weber und Carsten Bengs sowie dem HSG-Torhütergespann Axel Geerken und "Waldi" Strzelec, das Team "Wiesbaden" mit Volker Michel, Kurt Ergül und weiteren Kollegen der ehemaligen Zweitliga-Mannschaft aus der Landeshauptstadt und das Team "Wetzlar" (bestehend aus insgesamt 13 Akteuren des aktuellen HSG-Bundesligakaders). Am Ende setzte sich "Wallau" (16:13 gegen "Wiesbaden" und 18:15 gegen "Wetzlar") an die Spitze des Dreiervergleichs. "Wetzlar" wurde nach einem 18:17 gegen "Wiesbaden" Zweiter.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar