Lesezeit für diesen Artikel (426 Wörter): 1 Minute, 51 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Das Ergebnis täuscht"

Kojic trotz 79:59 gegen Schlusslicht unzufrieden mit der Leistung
Lässt sich von den Fans nach Spielende abklatschen: Lisa Koop. (Foto: Hahn)

Die Zeichen standen für Marburg von Anfang an auf Sieg. Nichts anderes hatten die rund 500 Zuschauer erwartet. Nach viereinhalb Minuten führte der Liga-Spitzenreiter schon mit 13:8 gegen das Schlusslicht aus Sachsen. Die von Trainer Raoul Scheidhauer angetriebenen Gäste aber machten es den "Blue Dolphins" schwer. Zum einen standen sie gut in der Verteidigung, zum anderen gingen sie die volle Spielzeit engagiert zu Werke, auch wenn sie im Abschluss deutliche Schwächen zeigten. Dennoch witterten die ChemCats nach einer 14:13-Führung in der siebten Minute ihre Chance. Die Finnin Henna Salomaa hatte einen Dreier verwandelt. Bis zum Ende des ersten Viertels konnte Marburg den Rückstand nicht mehr aufholen (17:21).

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus BC Marburg